Es war kein glanzvoller Sieg, aber die drei Punkte wird der U16 des RSV keiner mehr nehmen können. Gegen den bisherigen Tabellenzweiten TV Meckelfeld gewann das Team von der Wümme auswärts glücklich , aber nicht unverdient mit 2:1 Toren.

Ohne die erkrankten Robert Posilek und Hauke Riebesehl sowie den verletzten Kapitän Thomas Hahn reiste die U16 nach Seevetal kurz vor den Toren Hamburgs. Dafür standen mit Jonas Moret, Ali Hassan und Daniel Reuter gleich drei U15-Junioren aus dem spielfreien Team von Patrick Werna im Kader. Vor dem Hintergrund der bekannte Anfangsoffensive der Gastgeber zog sich der RSV dann auch weit in die eigene Hälfte und versuchte sein Heil in schnellen Gegenangriffen. Ein Taktik die Aufgehen sollte. Gleich mit dem ersten Angriff traf Felix Metze (Foto) nach Zuspiel von Domenic Wahlers zur 1:0-Führung für sein Team. Während die Gastgeber sich in der Abwehr die Bälle zu schoben, lauerten die Rotenburger in der eigenen Hälfte auf Fehler der Meckelfelder. Erneut Metzte hatte nach zwanzig Minuten die große Chance zum 2:0, doch sein Schuss war letztlich kein Problem für den Keeper der Meckelfelder. Obgleich die RSV-Defensive um die Innenverteidiger Fritjof Hess und Lucas Heitmann sowie das aufmerksame Mittfeld mit Jan Büchner und Justin Perschon kaum gefährliche Torsituationen zuließ, gelang Meckelfeld in der 35. Minute der Ausgleich. Hierfür bemühten dies eine direkt verwandelte Ecke ... Mit 1:1 wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild, Meckelfeld hatte keine Idee, die gut organisierte RSV-Defensive zu knacken. Oft verpuften die Angriff in der Abseitsstellung der Angreifer. Die einzige echte Torchance - Keeper Lennard Schindowski (Foto)hat zunächst stark pariert - vergab der TVM-Angreifer freistehend. So kam aus wie es kommen sollte. Nach einem von Perschon schnell ausgeführten Freistoß marschierte Wahlers fünf Minuten vor dem Spielende auf das gegnerische Tor zu. Eng bedrängt von zwei Gegenspielern lupfte er den Ball gekonnt über den Keeper der Gastgeber zum vielumjumbelten 2:1-Auswärtssieg.

Trainer Henri Ohlmann und Co-Trainer Ferdi Aslan freuten sich über den Sieg und bedankten sich insbesondere bei den Aushilfen aus der U15. Ein großes Sonderlob in einer guten Mannschaft entfiel auf Felix Metze, der nicht nur ein Tor erzielte, sondern eine "außerirdisch" gute läuferische und kämpferische Leistung bot.

Es war noch nicht alles Gold, was glänzt, doch der erste Erfolg unter dem neuen Trainer Cord Ohlmann weist für die U18 des RSV in die richtige Richtung. Gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, den VfL Wingst, gewann das Team von Kapitän Maximilian Schuppe verdient mit 3:0 Toren.

Ohlmann machte aus der Not (Trainingsbeteiligung) eine Tugend und stellte sein Team defensiv ein. Wie sich zeigte eine gute Entscheidung. Die disziplinierte Leistung wurde früh belohnt, als Janis Schwarzkopf sich nach guter Vorbereitung von Arved Steinhauer in der 10. Minute über die linke Seite durchsetzte und zum 1:0 für sein Team traf. In der hart umgekämpften Partie traf der RSV noch vor der Pause zum 2:0 (34.). Zunächst setzte sich erneut Schwarzkopf über den Flügel durch und passte zurück auf den freistehenden Tim Schliefelner (Foto), der keine Mühe hatte den Ball zur 2:0-Führung einzuschieben. Kurz vor der Pause vergab Schliefelner aus ähnlicher Situation eine mögliche höhere Führung.

Doch die Partie blieb auch nach der Pause spannend. Die Gäste waren mehrheitlich am Ball, wussten aus dem Ballbesitz kaum ernsthafte Torchancen zu machen. In der 55. Minute war es erneut Schwarzkopf, der einen langen Ball von Maximilian Schuppe aus der eigenen Hälfte vor dem Torhüter der Gäste erlaufen und dann problemlos einnetzen konnte. In der Folge hatten die Gastgeber in kurzer Zeit durch Schliefelner drei weitere hochkarätige Torchancen, doch der Ball wollte nicht über die Linie. In der Schlussviertelstunde ließ bei den Rotenburgern die Kraft merklich nach und die Gäste kamen noch einmal zu zwei guten Einschussmöglichkeiten. Keeper Yama Sakhizadah hielt seinem Team jedoch den Sieg fest.

Trainer Ohlmann war nach dem Sieg natürlich zufrieden und bedankte sich bei seinem Team für den ersten Dreier. Gleichzeitig mahnte er jedoch noch einmal, eine bessere Trainingsbeteiligung an.

 

 

Rechtzeitig vor Fristablauf hat der Rotenburger Sportverein den Antrag auf Zulassung für die Oberliga-Saison 2014/2015 auf den Weg gebracht. Der Vorsitzende Henri Ohlmann gab den Antrag heute auf den Postweg. Der Rotenburger SV macht damit sein Interesse deutlich, auch in der nächsten Saison Oberliga-Fußball spielen zu wollen. Neben der sportlichen Qualifikation bedingt die Zulassung auch, wirtschaftlich und sicherheitstechnisch die Voraussetzungen für die Teilnahme am Oberligaspilbetrieb zu schaffen. 

Zum Seitenanfang