Bereits wenige Wochen zuvor musste die Frauenmannschaft des Rotenburger SV zu Hause gegen die Damen der SG Nartum/ Horstedt antreten. Verdient gewann die Spielgemeinschaft und zog mit einem 7:1-Sieg in die nächste Pokalrunde ein. In der laufenden Kreisligarückrunde war diese Begegnung noch offen und wurde am gestrigen Samstag ausgetragen. Mit dem Wissen um die Stärke der Gäste stellte RSV-Coach Hursit Pak seine Mannschaft defensiv auf. Diese Taktik ging auf und Rotenburg konnte dagegen halten. Richtige Befreiungsschläge blieben allerdings ebenso auf der Strecke wie ein von hinten aufgebauter Spielzug. Vielmehr verlor der RSV einfache Bälle, hielt sich aus Zweikämpfen heraus und ließ Nartum/ Horstedt ziehen. Darauf folgte der 0:1-Rückstand, der den Gästen mehr Schwung verschaffte. Zur Halbzeit stand es 0:3 aus Rotenburger Sicht. „In den nächsten 45 Minuten müsst ihr füreinander da sein, das fehlte komplett. Außerdem muss man die Zweikämpfe annehmen und zum ersten Ball gehen", brachte Hursit Pak die ausschlaggebenden Faktoren des Misserfolgs auf den Punkt. Der zweite Abschnitt begann, wie der erste endete: Der RSV suchte Möglichkeiten doch war nicht bemüht, diese zu finden. Hingegen legten die Wümmestädterinnen unnötige Strecken zurück und spielten nicht zusammen. Diese Unklarheit nutzten die Gäste und schossen sich ein. Durch vier weitere Tore aus der zweiten Halbzeit hieß es am Ende 0:7, was an den Ausgang der Begegnung im Pokal erinnert. „Unsere Einstellung stimmte gar nicht. Wer im Trikot auf dem Platz steht, hat alles zu geben", appellierte Kapitän Natalie Bargemann an ihr Team. Das nächste Spiel findet bereits am Mittwoch auswärts bei Ostereistedt statt. In dieser englischen Woche kann die Mannschaft zeigen, dass sie in dieser Saison längst noch nicht abzuschreiben ist.

Es war nicht alles Gold, was glänzte, aber am Ende zählen die drei Punkte! In einem durchwachsenen Oberligaspiel besiegte der Rotenburger SV den VfL Oldenburg und zog an den Gästen (und an Ottersberg) in der Tabelle vorbei und liegt vor dem restlichen Spieltag am morgigen Sonntag auf Platz 11.

Hier der Spielverlauf als Ticker:

5. Oldenburgs Brüning fällt im Strafraum und fordert Elfmeter, SR lässt weiterspielen

13. Flanke Röben, Kopfball Costly, knapp am Eck vorbei
16. langer Ball, Björn "Micky" Mickelat allein auf und davon, umkurvt den Torwart: 1:0
22. Schuss Mickelat, geblockt, die Bogenlampe fischt Keeper Bohe sicher
30. RSV wehrt Ecke ab, Schuss knapp am Tor vorbei
31. Röben von der linken Seite, Keeper hält
32. Flanke von rechts, Kiel unaufmerksam, Oldenburgs Kasper trifft aus 5 Metern den Ball nicht richtig, Lohmann hält
33. Abwehr uneinig, Lizius nimmt Ball mit, aber zieht übers Tor
36. Mickelat auf Costly, Sprintduell, Costly fällt im Strafraum, SR lässt weiterspielen
41. Flanke von rechts, Fitschen verpasst, Drewes klärt im letzten Moment
45. Kirschke auf Costly, der tanzt Gegner am Eck aus, TW hält

Pause

46. Foul an Röben, Freistoß Fitschen in die Arme des Oldenburger Keepers
54. Costly über recht, auf Kirschke, ohne Idee geblockt
55. Röben auf Links, Flanke geblockt
57. Lohmanns hält Volleyschuss nach flankenwechsel
60. Mickelat aus spitzem Winkel, TW Bohe hält
66. Ebersbach steil auf Costly, der mit einem Lupfer knapp daneben
67. Ballverlust vor der Abwehr, Steilpass, Lohmann ist draußen
70. Flanke von rechts, Kopfballablage, Schuss von Oldenburg drüber
72. Drewes wird zum zweiten Mal in kurzer Zeit beim Kopfballduell umgerammt
74. Flanke, Kopfball, Lohmanns lenkt zur Ecke
74. Ecke wird abgewehrt, Volley, Lohmann zur Ecke
76. Konter über Arnavatoglu, Kirschke kreuzt, festgelaufen
80. Mickelat solo, wird abgedrängt
84. Mickey in der eigene hälfte startet zum Konter, Kasper reißt ihn um, gelb
86. Flanke Kopfball, Oldenburg knapp vorbei
89. Oldenburg reklamiert Elfer, SR gibt Ecke
93. Nach einer Ecke wird der Ball auf den zweiten Pfosten verlängert, ein Oldenburger kommt aus 8 Metern frei zum Schuss - Lohmanns hält phantastisch

Aus - Sieg - drei Punkte! Nach dem Spiel stellte sich Torschütze Björn Mickelat gerne den "kritischen" Fragen des Senders heimat.live (EWE-TV).

 

 

 

 

 

 

 

 

Das war nichts für schwache Nerven. Trotz optischer Überlegenheit lagen die B-Junioren des Rotenburger SV in der Bezirksliga gegen den MTV Soltau 20 Minuten vor Spielende im heimischen Ahe-Stadion mit 0:3 scheinbar aussichtslos zurück. Doch dann platzte der Knoten und das Team von Trainer Henri Ohlmann drehte die Partie mit einem wahnsinnigen Schlussspurt.

Gegen die Gäste aus Soltau, die nur mit 11 Spielern und zunächst ohne ihren Trainer angetreten waren, hatte es im vergangen Jahr zwei Siege (2:1, 2:0) gegeben. War es diese Tatsache oder dachten die RSV-Spieler es würde bei 9:0 aus dem Vissel-Spiel vom Mittwoch weitergehen? Wie auch immer. Zunächst fehlte die Entschlossenheit. Der RSV spielte zwar überlegen, doch ohne Durchschlagskraft. Soltau hingegen stand defensiv gut und agierte über ihre körperlich starken Offensivkräften jederzeit gefährlich.

Die erste große Torchance hatte jedoch der RSV: Nach einem Lauf von Robert Posilek über den linken Flügel traf Felix Metze frei vorm Tor aus fünf Meter nur den rechten Aussenpfosten. Zwei Minuten später die Führung für Soltau. Nach einem schweren Fehler von Keeper Lennard Schindowski nutzte ein Soltauer Stürmer das Geschenk zur 1:0-Führung. Nur fünf Minuten später eine vergleichbar Szene. Diesmal bekam die Abwehr den Ball nicht geklärt der gleiche Spieler traf für sein Team zum 2:0. Der RSV spielte viel zu hektisch nach vorn, während der MTV eiskalt traf. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabine.

Trotz einiger Umstellungen - so kam Kapitän Thomas Hahn zur Halbzeit in die Partie - veränderte sich zunächst nichts an den dargebotenen Leistungen. Soltau ging in der Offensive weiterhin engagiert zu Werke und der RSV schien kein Mittel zu finden, den Ball ins Tor zu bringen. Zwar wuchs der Druck der Rotenburger, doch das Tor erzielte erneut Soltau. Nach einem Zuspiel aus dem Mittelfeld spielte die RSV-Abwehr auf Abseits, doch der Pfiff blieb aus. So hatte der Soltauer Angreifer leichtes Spiel, umkurvte Keeper Schindowski und schob zum 3:0 für sein Team ein (55.).
Der RSV spielte jedoch weiter nach vorn und würde endlich belohnt. Felix Metze setzte einem fast aussichtslosen Pass in den Strafraum konsequent nach und wurde vom Soltauer Torhüter von den Beinen geholt. Der souveräne Schiedsrichter Dennis Schlifelner entschied auf Strafstoß und Kapitän Hahn verwandelte sicher zum 1:3. (61.). Jetzt schnappte der RSV wieder Morgenluft und gleichzeitig ging den Soltauern die Kraft aus. Nach einem Angriff über den linken Flügel über Cedrik Neuschwander verpasste zunächst Domenic Wahlers den Anschlusstreffer, doch nach einer scharfen Hereingabe von Robert Posilek bugsierte eine Soltauer Abwehrspieler den Ball zum 2:3-Anschlusstreffer über die Linie (68.). Jetzt waren noch zehn Minuten zu spielen und der RSV setzte alles auf eine Karte. Trainer Ohlmann nahm Verteidiger Louis Jaugstetter vom Platz und brachte mit Sidney Kocev einen dritten Stürmer. Sein Team glaubte jetzt an den Punktgewinn und belagerte das Soltauer Tor. Zwei Minuten vor Spielende belohnte Justin Perschon sein Team dann auch mit dem inzwischen hochverdienten 3:3-Ausgleich. Während Ohlmann jetzt den Punkt sichern wollte und die Viererkette wieder herstellte, war seine Mannschaft heiß auf den Sieg. Während Wählers den Siegtreffer nach einem tollen Solo nach vergab, machte es Robert Posilek in der dritten Minute der Nachspielzeit besser. Nach einer tollen Vorarbeit des starken Hauke Riebesehl kam Posilek im Strafraum an den Ball, spielte mit dem Rücken zum Tor seinen Gegenspieler aus und traf zum vielumjubelten 4:3-Siegtreffer (83.).

"Wir haben eine Stunde lang zu hektisch die Bälle nach vorne gespielt", analysierte Trainer Ohlmann die Partie, "aber Soltau hat bis dahin auch eine starke Leistung gezeigt". Am kommenden Wochenende hat der RSV spielfrei und trifft dann im ersten Spiel der Rückrunde in 14 Tagen erneut auf die JSG Vissel.

Zum Seitenanfang