0:2-Niederlage in Schneverdingen / Klützke scheitert per Foulelfmeter
Ausgerechnet Demaku beendet die RSV-Serie

Schneverdingen - Von Matthias Freese. Jetzt hat’s den Rotenburger SV erwischt: Im Nachholspiel beim TV Jahn Schneverdingen kassierte der Tabellenzweite der Fußball-Landesliga seine zweite Saisonniederlage nach zuletzt neun ungeschlagenen Spielen in Serie. Gegen das vom Ex-Rotenburger Klaas Rathjen gecoachte Team unterlag die Wümme-Elf auf dem Kunstrasen mit 0:2 (0:0)

Foto: Der Rotenburger Christoph Drewes (l.) kam zwar verspätet, klärt hier aber rechtzeitig vor Dennis Lawitzki.

Kreiszeitung

Als Stürmer den Rotenburger SV zum 2:1-Sieg gegen Etelsen geführt / „Die erste Hälfte war stark“
Niestädt schmeckt der neue Job
Von Matthias Freese und Vincent Wuttke. Mirko Peter hatte gut zu tun, auch wenn er dabei nicht ins Schwitzen kam. Der verletzte Mittelfeldspieler des Rotenburger SV half als Kassierer aus. Zu den wichtigsten Szenen im Derby der Fußball-Landesliga gegen den TSV Etelsen stand er jedoch rechtzeitig am Spielfeldrand. Vor 180 Zuschauern im Ahe-Stadion setzte der Wümme-Club seinen Aufwärtstrend mit einem 2:1 (2:0)-Sieg fort und ist nun seit neun Spielen ungeschlagen. Der Lohn neben den Tageseinnahmen: Der RSV löste die Gäste vom Schlosspark auf Rang zwei ab.
Foto: Die Torschützen lassen sich beglückwünschen: Patrick Peter (2.v.l.) und Jannis Niestädt (2.v.r.) entschieden die Partie.

Kreiszeitung

Eigentlich war die Titelseite der Stadionseite schon dem Kapitän der Landesligamannschaft und 1:0-Siegtorschützen vom Lüneburg-Spiel, Kevin Klützke, gewidmet. Doch in in den letzten Tagen überschlagen sich die Ereignisse in einer Form, wie man sie sich für Rotenburg kaum vorstellen konnte. In den Medien und im Fußballverband wird RSV-Mitglied Reinhard Grindel als Kandidat für die Nachfolge des zurückgetretenen DFB-Präsidenten, Wolfgang Niersbach, gehandelt.

Was vor Wochen ganz langsam und versteckt anfing, wurde zuletzt schon etwas deutlicher und am vergangenen Dienstag stand dann plötzlich Radio Bremen in der Tür und berichtete von der Sportanlage in der Ahe über den möglichen neuen DFB-Präsidenten. Für Reinhard Grindel, der bis vor einigen Jahren noch das Amt des Referenten für Presse und Öffentlichkeitsarbeit im Vorstand des RSV inne hatte, ist das sicherlich

Zum Seitenanfang