Rotenburger SV



Unentschieden im ewigen Duell

Die sportliche Rivalität zwischen dem RSV und den Heeslingern, eher durch die ersten Mannschaften geprägt, ist wohl bekannt. Auch im einzigen Spiel der dritten Kreisklasse (Mitte) an diesem Wochenende ging es gut zur Sache. Früh gingen die Männer von Trainer Henri Ohlmann durch Wygar Guliew in Führung (1. Minute) und bauten diese kurz vor der Pause durch Guliews zweites Tor noch aus (43. Minute). Die Rotenburger kämpften aufopferungsvoll, mussten jedoch direkt nach Wiederanpfiff das 2:1 schlucken. In der 96. Minute fiel dann sogar noch der Ausgleich für die Heeslinger, die mit Verstärkung aus der dritten Herren angereist waren. Am Ende steht ein enttäuschendes 2:2 auf dem Spielberichtsbogen, mit dem die Rotenburger trotzdem ihren zweiten Tabellenplatz festigen und sich weiter Hoffnungen auf den Aufstieg machen können. 

Femi Hasanajs Doppelpack sichert drei Punkte

Auch die dritte Mannschaft des RSV war an diesem Wochenende aktiv und gewann ihr Auswärtsspiel bei der Reserve vom TSV Bülstedt/Vorwerk. Matchwinner auf den ersten Blick war der nach rund einer Stunde eingewechselte und als Sechser aufgebotene Femi Hasanaj. Kurz nach seiner Einwechslung traf die 45-jährige Altherren-Leihgabe zum 3:1 Zwischenstand und machte in der 89. Minute mit seinem zweiten Treffer zum 5:2 endgültig den Sack zu. Doch Coach Henri Ohlmann hatte noch ein, zwei andere "Matchwinner" auf seinem Zettel. Einerseits seinen Torwart Alexander Nitz, der mit einer überragenden Parade kurz vor der Pause die erspielte 2:1 Führung hielt. Und andererseits Torben Helmerichs, der mit klugen Pässen seine Mitspieler einsetzte und zudem per Strafstoß selbst traf. "An sich haben wir ein gutes Spiel gemacht, jedoch kurz vor der Halbzeit etwas den Faden verloren. Die beiden Gegentore sind ärgerlich und haben den Gegner unnötig Morgenluft wittern lassen. Der Sieg geht so jedoch in Ordnung", resümierte Ohlmann nach dem Spiel.

Mit großer Spannung ging die Dritte des Rotenburger SV in die Partie gegen den FC Walsede III. Der Blick auf die noch schräge Tabelle verriet, dass Walsede durch Erfolge in den Nachholspielen den RSV von der Tabellenspitze hätte verdrängen können.

Umso ärgerlicher, dass auf Seiten des RSV gerade vor dieser Begegnung gleich 11 (!) Absagen durch Urlaub, Krankheit o.ä. bei Trainer Henri Ohlmann eingingen. So mussten die Gastgeber auf Unterstützung von drei S40 -Spielern zurückgreifen. Von der Zweiten stieß Mark-Michael Völker zum Team. Jannik Brunkhorst und Nico Vargiu (Foto) bissen auf die Zähne. 

Zunächst hatten die Gäste dann auch mehr von der Partie. Insbesondere André Weiland beschäftigte, oft mit langen Bälle auf die Reise geschickt, die RSV-Abwehr ganz alleine. Mitte der ersten Halbzeit befreite sich der RSV jedoch zunehmend und ging nach einer schönen Einzelleistung von Ensa Fatty mit 1:0 in Führung. Henning Schwardt, nach einem TW-Fehler, erhöhte noch vor der Halbzeit mit einem Abstauber auf 2:0. 

In der zweiten Hälfte (weiterlesen)

Go to top
Template by JoomlaShine