Angreifer des RSV II bleibt trotz Viererpack bescheiden / Delventhal als Vorbild
Edel lässt Tore sprechen

Rotenburg - Von Mareike Ludwig. Nach dem Schlusspfiff wusste er selbst nicht so genau, ob er sich nun mehr freuen oder ärgern sollte. Zwar schoss Andrej Edel mit seinem Viererpack beim 4:0-Erfolg gegen den FSV Langwedel-Völkersen die Bezirksliga-Fußballer des Rotenburger SV II quasi im Alleingang an die Tabellenspitze, doch durch seine Gelb-Rote Karte in der Nachspielzeit muss er nun am Wochenende ein Spiel aussetzen.


© Freese
Angreifer Andrej Edel avancierte mit seinem Viererpack zum Matchwinner des Rotenburger SV II.

                                     weiter-button

 

Bezirksliga: Verdiente 0:4-Niederlage gegen Rotenburg II / Gelb-Rot für „Motzki“ Tino Heimbruch / „Zweite Bälle nicht geklärt“
Langwedel verteilt Gastgeschenke – Edel nimmt sie dankend an

Kreis-Verden - Von Ulf von der Eltz. LangwedelKreis-Verden - Von Ulf von der Eltz. Mit diesem Hackentrick hätte Andrej Edel seine Leistung fast komplett veredelt – der Stürmer des Rotenburger SV II traf kurz vor Schluss jedoch nur das Außennetz. Aber auch so war der 22-Jährige beim 4:0 (3:0)-Erfolg der Oberliga-Reserve im Duell der Fußball-Bezirksliga am Sonntag beim FSV Langwedel-Völkersen der Matchwinner. Gleich drei Treffer gingen auf Edels Konto, der damit seine Farben fast im Alleingang an die Tabellenspitze schoss und nun insgesamt neun Buden zu Buche stehen hat.
21.09.2014

Meist hinterher gelaufen: Langwedels Daniel Throl (l.) musste hier Rotenburgs Patrick Werna ziehen lassen.
© Bogner                            weiter-button

RSV II gewinnt 6:2 gegen Ritterhude / Delventhal und Edel mit Doppelpack
Potratz’ Geniestreich bringt Sztorc-Elf auf richtigen Weg


Rotenburg - Von Matthias Freese. Mit einem Sixpack zurück an die Spitze – zumindest bis morgen: Die Bezirksliga-Fußballer des Rotenburger SV II bleiben nach ihrem 6:2 (2:1)-Heimsieg gegen Aufsteiger TuSG Ritterhude im Titelrennen. Trotz des klaren Ergebnisses war Coach Dariusz Sztorc jedoch keineswegs überzeugt vom Auftritt seiner Mannen, die unter Flutlicht auf Platz drei spielten: „Das war das erste Spiel, bei dem ich mit unserer Defensive nicht so zufrieden war“, stellte er treffend fest.

© Freese
Jubel der Torschützen: Tim Potratz (l.) umarmt nach dem 6:2-Sieg des Rotenburger SV II seinen Mitspieler Andrej Edel.

weiter-button

Zum Seitenanfang