Fitschen denkt vor RSV-Partie in Oldenburg über einen zweiten Stürmer nach
Unterstützung für Ott?

Rotenburg - Eines scheint ziemlich sicher zu sein: Dieses Spiel wird kaum ausfallen, denn die Oberliga-Fußballer des Rotenburger SV treten am Sonntag (14 Uhr) zum Kellerduell auf dem Kunstrasenplatz des Tabellen-13. VfL Oldenburg an.

„Unter normalen Umständen ist es ein Vorteil für die, weil sie es gewohnt sind. Es ist auch ein viel schnelleres Spiel als auf richtigem Rasen“, sagt RSV-Coach Jan Fitschen. „Aber letztes Jahr haben wir da ja auch schon gespielt, man sollte sich darauf einrichten.“ In der vergangenen Saison erreichten die Rotenburger übrigens ein 2:2 in der Fremde. Ohnehin sind sie gegen die Huntestädter noch ungeschlagen, das Hinspiel dieser Serie entschieden sie mit 2:1 für sich. „Und wenn wir da jetzt einen Sieg holen, wären wir wieder voll im Geschehen drin“, so der Coach des Vorletzten.


© Hoppe
Rotenburgs Neuzugang Ture Ott lief gegen Drochtersen als einzige Spitze auf. Das könnte sich in Oldenburg ändern.

                               weiter-button       Weitere Infos zum Spiel

Zum Seitenanfang