"Wann haben wir mal sechs Punkte nach zwei Spielen gehabt?", fragte Betreuer Jörg Matthies erfreut. Insgesamt war die Stimmung nach dem 3:0-Auswärtssieg beim SC Spelle-Venhaus gelöst. Dabei findet der Tag nicht optimal an. 12 km Stau bei Vollsperrung in Höhe Vechta zwang die Reisegruppe des RSV auf die Landstraße. Knapp 45 Minuten vor Spielbeginn erreichte das Team die hervorragende Sportanlage des SC Spelle-Venhaus. Knapp aber noch ausreichend für eine gute Spielvorbereitung. Die erste Chance des Spiel besaßen die Gastgeber. Nach einem Angriff über die Rechte Seite kamen die Angreifer des SCSV gleich zwei mal zum Schuss. Keeper Henner Lohmann war jedoch auf dem Posten. Mit dem ersten Angriff des RSV fiel auch gleich das 1:0. Nach einem Feinen Pass von Tim Ebersbach ging Atilla Iscan allein auf das Tor der Gastgeber. Der gegnerische Verteidiger konnte ihn nur noch mit einem Foulspiel auf der Strafraumgrenze stoppen und wurde dafür zurecht vom SR vom Platz gestellt. Kevin Klützke versenkte den fälligen Strafstoß sicher zur Führung für sein Team. In der Folge spielten die Gastgeber auch in Unterzahl und dem RSV boten sich entsprechend Konterchancen. Die beste vergab Dragan Muharemi unmittelbar vor der Halbzeit. Den Torqart hatte Muharemi schon ausgespielt, doch sein Schuss würde vom Verteidiger von der Linie gekräht. So wurden beim Stand von 0:1 die Seiten gewechselt. In der 64. Minute spielt der RSV seine Konter das langsam geschickter aus. Nach einem schönen Angriff über die linke Seite, Yannick Malende schickte Attila Iscan (Foto) auf die Reise, kam der RSV zur 2:0-Führung. Iscan lief allen Verteidigern davon und versenkt gegen den Keeper aus spitzem Winkel souverän. Wenig später rutschte ein SCSV-Verteidiger in eine Flanke von der rechten Seite und überwand seinen eigenem Keeper zum 3:0-Sieg für den RSV. Nicht glorreich, aber doch sehr ordentlich gewann das RSV-Team beim direkten Konkurrenten wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt und hatte somit das richtige Geburtstagsgeschenk für seinen Coach Jan Fitschen parat.

Zum Seitenanfang