RSVlive: Hallo Jan, du hast dir gewünscht, dass die Mannschaft in einen Rhythmus kommt. Nun ist die Partie gegen Schneverdingen ausgefallen und ihr hattet nach hektischen Wochen zu Beginn das vierte Wochenende spielfrei. Alle zwei Wochen spielen ist auch ein Rhythmus, oder?

Jan: Ja so könnte man es auch sehen, aber es ist natürlich alles andere als Optimal, wenn man nun schon so oft Spielfrei hatte. Die Jungs wollen gern Woche für Woche den Wettkampf und dafür arbeiten Sie auch unter der Woche. Jedoch können wir die Situation nicht ändern und müssen sie nehmen wie sie ist. Deshalb können die Jungs es nicht erwarten das es Samstag wieder losgeht und wir hoffen, dass wir die nächsten Wochen dann auch Woche für Woche wieder spielen können.

RSVlive: Ein Wort zur Mannschaft: Celle begleitet den RSV seit Jahren, egal ob Ober- oder Landesliga. Stehen am Samstag gegen den ewigen Rivalen alle Mann zur Verfügung?

Jan: Celle ist ein Traditionsverein und eigentlich ist es schön, wenn man solche Vereine in der Liga hat. Es stehen ausser Mirko Peter ( Kreuzbanddehnung ) alle Mann zur Verfügung. Einzig bei Atilla Iscan könnte es eng werden, der beruflich beim Freimarkts Umzug weilt.

RSVlive:  Mit Celle kommt noch vielen Teams aus der Tabellenspitze eine Mannschaft nach Rotenburg, die klar gegen den Abstieg spielt. Was dürfen die Zuschauer erwarten?

Jan: Ich denke, dass man gesehen hat, dass in der Liga alles möglich ist und wir tun gut daran, den Gegner nicht zu Unterschätzen. Sie haben gerade in der Offensive gr0ße Qualität mit viel Oberliga Erfahrung.
Wir schauen aber in erster Linie auf uns, wollen schnell in den Rhythmus kommen uns dem Gegner unser Spiel aufdrängen. Gerade in den Heimspielen wollen Die Jungs den Zuschauern schon immer etwas bieten und zeigen, dass es sich lohnt ins schöne neue AHE Stadion zu kommen.

 

RSVlive: Hallo Jan, wie zufrieden bist du mit dem bisherigen Saisonverlauf?

Jan Fitschen: Wenn man die großen Personalsorgen gerade am Anfang der Saison betrachtet, sind wir - was die Punktausbeute angeht - gut gestartet und sind in Schlagdistanz nach oben. Die Mannschaft befindet sich noch in einem Prozess. Sie entwickelt sich von einer Mannschaft, die jahrelang nur reagiert hat, zu einer Mannschaft die mehr agiert, mehr Ballbesitz hat. Wir sind da auf einem guten Weg und die Truppe arbeitet Woche für Woche sehr engagiert. Die Neuzugänge sind super Integriert und passen ins Gefüge. Die Mannschaft ist sehr homogen, charakterstark und sehr selbstkritisch.

RSVlive: Hagen/Uthlede war Spitzenreiter und sicherlich ein Maßstab für die Landesliga. Was erwartest du vom nächsten Gegner - TV Jahn Schneverdingen?

Jan Fitschen: Die Liga ist sehr ausgeglichen. Das Spiel gegen Schneverdingen wird wieder einen anderen Charakter haben. Es ist ein Derby, die Jungs kennen sich fast alle und dementsprechend hoch ist das Prestige. Aber wie immer wollen wir auf uns schauen, das Spiel bestimmen und schauen, dass wir unsere Stärken zu 100% ins Spiel einbringen.

RSVlive: Speziell ist sicherlich das Wiedersehen mit Klaas Rathjen, jetzt Trainer beim TV Jahn. In deiner Zeit als Co-Trainer endete Klaas’ Zeit beim RSV. Was erwartest du beim Wiedersehen?

Jan Fitschen: Es ist doch immer schön, ehemalige Weggefährten wiederzusehen. Es freut mich, dass er nun die Chance als Cheftrainer in Schneverdingen bekommt und wünsche Ihm dafür viel Glück. Das wir natürlich die 3 Punkte bei uns behalten wollen, ist doch klar.

Nein, gehalten hat das Spiel nicht, was man sich davon versprochen hatte. Dazu waren beide Mannschaften im Endeffekt - nicht nur vor dem gegnerischen Tor - nicht konsequent genug. Insofern werden beide Seiten mit der Punktteilung auch nur bedingt zufrieden sein können.

Der RSV hatte den besseren Start: Einen langen Ball eroberte im 1:1 Tim Ebersbach (Foto links), machte einen Schritt zur Seite und lupfte den Ball gekonnt über den H/U-Keeper in die Maschen. Danach war H/U lange Zeit die aktivere Mannschaft. Für den RSV eine neue Situation, stellen sich doch sonst die meisten Gegner tief in der eigenen Hälfte auf. Über eine Stunde passierte dann nicht viel. Zwar gab es Ansätze von Torchancen, doch wie eingangs beschrieben, fehlte die Konsequenz auf beiden Seiten für einen Torerfolg. Es schien schon so, als würde sich H/U die Zähne ausbeissen, als der oftmals unsichere SR Trenkner zur Überraschung aller in der 75. Minute nach einem Schuss vom 16er in Richtung Bahngelände plötzlich auf Strafstoß entschied. Landesliga-Topscorer PArtikel Müller ließ sich die Chance nicht entgehen und traf zum 1:1. Im direkten Gegenzug die Chance für den RSV doch Patrick Peter fehlte wieder einmal der letzte Schritt. Kurz danach musste der Ex-RSVer im H/U-Trikot, Axel "AJ" France (Foto rechts) nach seiner zweiten gelben Karte das Feld verlassen. In den letzten 10 Minuten spielte der RSV noch auf Sieg, aber im Endeffelt endete die Partie leistungsgerecht 1:1.

 

Zum Seitenanfang