Wer hätte das gedacht? Abgeschlagen im Tabellenkeller und nun mit 13 Punkten aus fünf Spielen wieder dran an den Nichtabstiegsplätzen. Mit einem 2:0-Auswärtssieg konnte der Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen trotz der Erfolge der Konkurrenz (Jeddeloh siegt in Celle, Oldenburg schlägt Bückeburg) gehalten werden.

In der ersten Halbzeit hatte das Team von Trainer Benjamin Duray nicht nur durch den Gegner enormen Druck zu trotzen, auch ein starker Wind beeinflusste die Partie. So ging es etwas glücklich torlos in die Kabine. In der zweiten Halbzeit hielt der RSV zwar an seiner eher defensiven Grundsausrichtung fest, doch nun saßen die eigenen Angriffe. Yannick Malende (73.) und Axel France (87., Foto) trafen zum nicht unverdienten Auswärtserfolg. 

Am kommenden Samstag um 16 Uhr trifft das Team nun auf den VfL Osnabrück. Die Drittliga-Reserve ist nach dem 1:0-Erfolg über Lupo Martin Wolfsburg heute Tabellensechster. 

Die Bedingungen waren optimal: Die in der Woche angeschlagenen Drewes, Ebersbach und France konnten von Beginn an spielen und der aufkommende Frühling sorgte für beste äußere Bedingungen.

So dauerte es nicht lange, bis der RSV durch Axel France mit 1:0 in Führung ging. Der Treffer war jedoch ein wenig glücklich, da France Schuss von einem Celler Abwehrspieler abgefälscht wurde und TUS-Keeper Eike Mach keine Abwehrchance hatte. Aber das ändert nichts daran, dass am Samstag sich eigentlich nur eine Mannschaft Torchancen erspielte - nämlich der RSV. Tim Ebersbach (27.) und erneut France (73., nach toller Vorlage von Björn Mickelat (Foto)) nutzten ihre Chancen zum verdienten 3:0-Sieg, doch zahlreiche Möglichkeiten blieben ungenutzt.

Der TUS Celle FC spielte auch trotz des Rückstandes unverdrossen weiter und wurde dabei von seinem mitgereitsen Anhang bis nach dem Schlusspfiff lautstark unterstützt. Nach dem Spiel schauten Rotenburger und Celler Anhänger im RSV-Sportlerheim gemeinsam die Berichterstattung über die Fußballbundesliga. So sollte es sein.

asdf

Zum Seitenanfang