RSV-Stürmer beim 4:1-Pokalsieg zweifacher Torschütze / Puhmann „zündet"

Dynamisch in die Zweikämpfe: Ferdi Yilmaz (r.) brachte seine ganze Physis ein und belohnte sich mit zwei Toren. Hier setzt er sich gegen Alexander Huhn durch.

Der Rotenburger SV hat dem TSV Ottersberg heute Abend im Oberliga-Duell des NFV-Pokals eindrucksvoll gezeigt, wie Derby geht! Mit einem 4:1 (2:1)-Sieg vor 225 Zuschauern im heimischen Ahe-Stadion zog die Elf von Coach Jan Fitschen ins Achtelfinale ein und hinterließ verunsicherte Gäste zurück. Der RSV muss nun in der nächsten Runde am 6. August beim neuen Klassenpartner Teutonia Uelzen antreten.

Ottersbergs Coach Axel Sammrey war überraschend ruhig bei seiner Analyse, aber dennoch gewohnt pointiert: „Mit tut es für unseren Keeper Leon-Paul Seeger unheimlich leid, weil er im Stich gelassen wurde. Wir hatten einige Ausfälle im Defensivbereich, da hat es nicht funktioniert", kritisierte er und nahm seinen für manchen Beobachter unerwartet wieder zum Kader gehörenden Außenverteidiger Yoshida Eishun besonders unter Beschuss: „Heute wäre ich froh gewesen, wenn er nicht dabei gewesen wäre." (Weiterlesen)

(c) Kreiszeitung, Matthias Freese

 RSV unterliegt St. Pauli II mit 0:4 / Auch Iscan vor Wechsel

Da ist noch viel Luft nach oben vorhanden: Auch nach dem dritten Testspiel stehen die Oberliga-Fußballer des Rotenburger SV immer noch ohne Torerfolg da – bei den Elsdorfer Pokalwochen unterlag der Titelverteidiger dem Regionalligisten FC St. Pauli II mit 0:4 (0:2). Offensichtlich ist dabei die fehlende Durchschlagskraft nach vorne.

Vielleicht kann Atilla Iscan sie künftig beheben. Der Gastspieler kam (Weiterlesen)

Von Matthias Freese, Kreiszeitung

Das Wetter spielte mit: Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad herrschten beim Testspiel des Rotenburger Sportvereins. Die Oberligamannschaft von Coach Jan Fitschen empfing den 1. FC St. Pauli. Die Kicker vom Kiez waren auf der Heimreise von einem Trainingslager. Auf ihrem Rückweg legten sie einen Zwischenstopp in der Wümmestadt ein und folgten damit der Einladung des RSV zu einem Freundschaftsspiel. Vor der Partie, für die im Vorverkauf bereits 1500 Tickets abgesetzt wurden, hatten die Kleinsten des RSV ihren großen Auftritt. Mit einem Mini-Kick gegen den RW Scheeßel eröffnet die G-Jugend den Fussballsonntag im Rotenburger Ahe-Stadion. Nach Abpfiff des Vorspiels folgte der offizielle Teil. Hauptorganisator und Marketingsbeauftragte Paul Metternich ergriff am Mittelkreis das Wort. Metternich verkündete Worte des Dankes und richtete sich damit an Sponsoren und Unterstützer. Henri Ohlmann, 1. Vorsitzender des Rotenburger SV, und Bürgermeister Detlef Eichinger bedankten sich beim FC St. Pauli, dass sie dem Spiel zugestimmt haben. Die Rolle des Stadionsprechers teilten sich Carsten Böder und Rainer Wulff. Rainer Wulff ist langjähriger Sprecher der Kiez-Kicker und war mit angereist. 2500 Personen verfolgten das Spiel in der Ahe. Von jung bis alt, weiblich und männlich: das Publikum war bunt gemischt und sorgte für gute Stimmung. Auch in der Halbzeit, während die Spieler in der Kabine verschnauften, ging es auf dem Feld sportlich zur Sache. Die Aerobic-Abteilung des TuS Rotenburg heizte dem Publikum ein. Zahlreiche Ordner aus dem Erwachsenenbereich des RSV wurden um professionelle Kräfte der Polizei und des Technischen Hilfswerks ergänzt. Von Zwischenfällen konnte nach dem Spiel glücklicherweise nicht berichtet werden. Nach 90 Minuten stand es 0:7 für den Zweitligisten aus der Hansestadt, ein Ehrentreffer für den Gastgeber war in einigen Szenen des Spiels nicht weit entfernt. "Wir freuen uns, dass alles gut lief. Das Wetter war natürlich überragend und das Publikum war gut drauf", fasst Ohlmann das Event zusammen. Den "Fussball-Knaller", von dem Paul Metternich im Vorfeld gerne sprach, hat Rotenburg erlebt. Der FC St. Pauli kam, begeisterte und siegte.

Zum Seitenanfang