Es ist schon einige Spielzeiten her, dass der RSV im Pokal die dritte Runde erreicht hat. Jetzt war es wieder soweit. Waren die Umstände angesichts der Ansetzung der Partie in Uelzen in der Woche auch schwierig, so war die Freude umso größer.  Mit 4:2 siegte das Team von Trainer Jan Fitschen im Elfmeterschießen. Hermann Puhmann, Kevin Klützke und Tim Ebersbach brachten ihr Team bei zwei Uelzener Fehlschüssen mit 3:2 in Führung bevor Youngster Aleksandr Friauf (Foto) den entscheidenden Strafstoß versenkte.

RSV-Stürmer beim 4:1-Pokalsieg zweifacher Torschütze / Puhmann „zündet"

Dynamisch in die Zweikämpfe: Ferdi Yilmaz (r.) brachte seine ganze Physis ein und belohnte sich mit zwei Toren. Hier setzt er sich gegen Alexander Huhn durch.

Der Rotenburger SV hat dem TSV Ottersberg heute Abend im Oberliga-Duell des NFV-Pokals eindrucksvoll gezeigt, wie Derby geht! Mit einem 4:1 (2:1)-Sieg vor 225 Zuschauern im heimischen Ahe-Stadion zog die Elf von Coach Jan Fitschen ins Achtelfinale ein und hinterließ verunsicherte Gäste zurück. Der RSV muss nun in der nächsten Runde am 6. August beim neuen Klassenpartner Teutonia Uelzen antreten.

Ottersbergs Coach Axel Sammrey war überraschend ruhig bei seiner Analyse, aber dennoch gewohnt pointiert: „Mit tut es für unseren Keeper Leon-Paul Seeger unheimlich leid, weil er im Stich gelassen wurde. Wir hatten einige Ausfälle im Defensivbereich, da hat es nicht funktioniert", kritisierte er und nahm seinen für manchen Beobachter unerwartet wieder zum Kader gehörenden Außenverteidiger Yoshida Eishun besonders unter Beschuss: „Heute wäre ich froh gewesen, wenn er nicht dabei gewesen wäre." (Weiterlesen)

(c) Kreiszeitung, Matthias Freese

 RSV unterliegt St. Pauli II mit 0:4 / Auch Iscan vor Wechsel

Da ist noch viel Luft nach oben vorhanden: Auch nach dem dritten Testspiel stehen die Oberliga-Fußballer des Rotenburger SV immer noch ohne Torerfolg da – bei den Elsdorfer Pokalwochen unterlag der Titelverteidiger dem Regionalligisten FC St. Pauli II mit 0:4 (0:2). Offensichtlich ist dabei die fehlende Durchschlagskraft nach vorne.

Vielleicht kann Atilla Iscan sie künftig beheben. Der Gastspieler kam (Weiterlesen)

Von Matthias Freese, Kreiszeitung

Zum Seitenanfang