Meppens Coach Christian Neidhart spricht über das heutige Pokalspiel gegen den Rotenburger SV
„Wir nehmen die Partie sehr ernst“

Rotenburg - Von Mareike Ludwig. Für Christian Neidhart ist die heutige Begegnung beim Fußball-Oberligisten Rotenburger SV „eine der wichtigsten Partien der Saison“. Der Trainer des Regionalligisten SV Meppen lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass die Qualifikation für den DFB-Pokal das oberste Ziel der Emsländer ist. Um dieser Vorgabe einen großen Schritt näherzukommen, müssen die Blau-Weißen jedoch erstmal im Viertelfinale des NFV-Pokals den RSV aus dem Wettbewerb schmeißen. Im Vorfeld haben wir mit dem 45-Jährigen über die Meppener Fanszene, die eigenen Gesetze des Pokals und den Wümme-Club gesprochen.

© imago
Für Christian Neidhart ist das heutige Pokalspiel gegen den RSV „eine der wichtigsten Partien der Saison“.

Weiterlesen                                                                        Noch mehr Infos zum Spiel

Gegen Meppen muss der RSV improvisieren / Niestädt überrascht
Ausgerechnet vorm Pokal-Hit geht die Zentrale am Stock

Rotenburg - Lang, lang ist es her: Vor mehr als zehn Jahren standen sich der aktuelle Regionalligist SV Meppen und der Rotenburger SV das letzte Mal gegenüber – in der damaligen Oberliga-Niedersachsen/Bremen. Mit 0:2 endete der Ausflug ins Emsland am 19. März – ein Ergebnis, dass beim Wiedersehen beider Clubs, morgen um 18.30 Uhr im Ahe-Stadion, standesgemäß wäre. Und doch: Im Viertelfinale des NFV-Pokals will der gastgebende Fußball-Oberligist von der Wümme mehr – er will ins Halbfinale. „Für uns muss an diesem Tag aber schon alles passen. Da kommt ein ganz dicker Brocken auf uns zu“, weiß Trainer Jan Fitschen die Chancen realistisch einzuschätzen.

 © Mediengruppe Kreiszeitung
Chance genutzt: Jannis Niestädt ist plötzlich Stammkraft.

 
Weiterlesen: KLICK

Spieler der Woche (Aktion der Kreiszeitung)

Für Kapitän Delventhal sind das neue System und die Fitness ausschlaggebend
Der treffsichere Taktgeber

Rotenburg - Von Matthias Freese. Die größten Probleme hatte Tobias Delventhal nach dem Abpfiff, als er versuchte, den festgezurrten Knoten im Band seiner weißen Sporthose zu lösen. Zuvor war es der 24-jährige Kapitän des Rotenburger SV II gewesen, der den Abwehrspielern des Heeslinger SC II im kleinen Derby der Fußball-Bezirksliga Knoten in die Beine gespielt hatte. Mit seinem Hattrick zwischen der dritten und 18. Minute legte er den Grundstein für den 7:0-Kantersieg. „So kann es weitergehen“, stellte der Stürmer fest.

© Freese
Tobias Delventhal zeigt es an – es war sein erster Streich gegen Heeslingens Reserve. Zwei weitere folgten noch.

Weiterlesen

 

Zum Seitenanfang