RSV feiert 5:1 im Kellerduell in Göttingen / „In der ersten Halbzeit hat alles gepasst“
Bei Iscan und Baris platzt der Knoten

Rotenburg - Nach diesem Befreiungsschlag war der Coach besonders gut gestellt. „Auswärtssieger Jan Fitschen“, meldete er sich am Telefon. Schließlich hatten seine Oberliga-Fußballer des Rotenburger SV gestern nicht nur das Kellerduell beim 1. SC Göttingen 05 gewonnen, sondern die Gastgeber in ihrem Jahnstadion gleich mit 5:1 (4:1) verspeist. Zur Belohnung rückte die Wümme-Elf wieder auf den drittletzten Platz vor und liegt nur noch drei Zähler hinter den Nichtabstiegsrängen. Ebenso überraschend wie der Sieg in dieser Höhe war die Tatsache, dass Ercan Baris und Youngster Atilla Iscan jeweils doppelt trafen.

© GSD
Starker Auftritt: Atilla Iscan (l.) erzielte zwei Tore. Hier behauptet er sich gegen Göttingens Daniel Washausen.

weiter-button

RSV reist zum Schlusslicht Göttingen
Fitschen: „Verlieren verboten“


Rotenburg - „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ Der Text der Kölner Band „Die Höhner“ könnte treffender nicht sein. Fußball-Oberligist Rotenburger SV reist am Sonntag (14 Uhr) schließlich zum Tabellenletzten 1. SC Göttingen 05. „Verlieren verboten, wir müssen dort unbedingt punkten“, weiß auch Coach Jan Fitschen um die brenzlige Lage seines Wümme-Clubs, der nur zwei Zähler und einen Rang vor den Südniedersachsen liegt. Fans können übrigens kostenlos im Bus mitfahren. Abfahrt ist um 9.30 Uhr am Ahe-Stadion.

© Mediengruppe Kreiszeitung
Der eine kommt, der andere fällt längerfristig aus: Während Kapitän Tim Ebersbach (l.) nach seiner Sperre wieder spielberechtigt ist, muss Jelle Röben wegen einer Knieverletzung pausieren.
weiter-button

Bisher zwei Drittliga-Einsätze / „Ich merke, dass ich Fortschritte mache“
Costly übt sich in Geduld

Rotenburg - Von Matthias Freese. So einen wie ihn könnten sie momentan sehr gut gebrauchen. Doch Marcel Costly war nicht gekommen, um zum Rotenburger SV zurückzukehren. Er war da, um seinen alten Kollegen im Heimspiel der Fußball-Oberliga gegen den VfV 06 Hildesheim zuzuschauen. Er selbst spielt schließlich seit dem Sommer zwei Ligen höher, beim Drittliga-Aufsteiger FSV Mainz 05 II. Dort muss sich der 18-Jährige derzeit aber noch hinten anstellen.

© Freese
Auf „Heimaturlaub“ im Ahe-Stadion: Marcel Costly (r.) im Gespräch mit dem verletzten Ex-Kollegen Yannik Malende.

weiter-button

Zum Seitenanfang