Verdacht der Spielmanipulation überschattet Derby zwischen RSV und Uphusen
Wetten, dass…?

Rotenburg - Eigentlich wäre es ein ganz normales Kellerduell, das da morgen um 14 Uhr im Ahe-Stadion zwischen den Oberliga-Fußballern des Rotenburger SV und des TB Uphusen ansteht. Doch die Vorfälle beim Achimer Stadtteil-Club, bei dem der Verdacht der Spielmanipulation und des Wettbetrugs im Raum steht (wir berichteten), lassen das Derby in den Hintergrund rücken. „Es gibt ja kein anderes Thema mehr“, hat auch RSV-Coach Jan Fitschen vor der letzten Hinrundenpartie festgestellt. Gespielt wird trotzdem, wetten, dass …?

© Freese
Christoph Drewes (Mitte) droht dem Rotenburger SV morgen auszufallen. Der Abwehrchef hatte sich zuletzt in Göttingen das Knie verdreht – Montag ist MRT-Termin.

   Weitere Berichte zum Spiel

Ercan Baris belohnt sich für seine Geduld / „Auf die Chance gewartet“
Vom Nobody zum Torjäger


Rotenburg - Von Matthias Freese. Bis vor anderthalb Wochen war er ein Nobody mit 20 Minuten Einsatzzeit in der Fußball-Oberliga – seit Sonntag ist Ercan Baris in der für ihn neuen Spielklasse angekommen. In seiner zweiten Partie, die er für die Wümmestädter von Beginn an bestritt, erzielte der Mittelfeldspieler gleich zwei Treffer und war damit die Überraschung beim 5:1-Sieg seiner Elf im Kellerduell beim 1. SC Göttingen 05.

© GSD
Größennachteile – wie hier im Göttinger Jahnstadion gegen Lucas Beckmann – gleicht Ercan Baris (l.) mit Sprungkraft aus. Im Kellerduell erzielte er seine ersten zwei Oberliga-Tore.

weiter-button

RSV feiert 5:1 im Kellerduell in Göttingen / „In der ersten Halbzeit hat alles gepasst“
Bei Iscan und Baris platzt der Knoten

Rotenburg - Nach diesem Befreiungsschlag war der Coach besonders gut gestellt. „Auswärtssieger Jan Fitschen“, meldete er sich am Telefon. Schließlich hatten seine Oberliga-Fußballer des Rotenburger SV gestern nicht nur das Kellerduell beim 1. SC Göttingen 05 gewonnen, sondern die Gastgeber in ihrem Jahnstadion gleich mit 5:1 (4:1) verspeist. Zur Belohnung rückte die Wümme-Elf wieder auf den drittletzten Platz vor und liegt nur noch drei Zähler hinter den Nichtabstiegsrängen. Ebenso überraschend wie der Sieg in dieser Höhe war die Tatsache, dass Ercan Baris und Youngster Atilla Iscan jeweils doppelt trafen.

© GSD
Starker Auftritt: Atilla Iscan (l.) erzielte zwei Tore. Hier behauptet er sich gegen Göttingens Daniel Washausen.

weiter-button

Zum Seitenanfang