Große Freude bei den Oberliga-Kickern des Rotenburger SV. Mit Unterstützung des Unternehmens Oetjen Logistik Gerhard Böse sowie der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde konnte der Verein seine engagierten Kicker für die kalte Jahreszeit wappnen. Kapitän Tim Ebersbach dankte Volker Eichler, der es sich nicht hatte nehmen lassen, die Anzüge auch bei eisiger Kälte persönlich zu überreichen. Gut ausgestattet und optimal vorbereitet kann das Team nun im Februar in die Vorbereitung für die Rückrunde der Oberliga starten.

 

RSV-Coach Jan Fitschen über die Hinserie / Keine weiteren Verpflichtungen
„Das ist auf jeden Fall eine Mammutaufgabe“


Rotenburg - Von Mareike Ludwig. Die Ausbeute ist überschaubar: Die Oberliga-Fußballer des Rotenburger SV haben aus 18 Spielen magere elf Punkte auf ihrem Konto verbucht, der Abstand zum rettende Ufer beträgt für den Tabellenvorletzten bereits zehn Zähler. Für Coach Jan Fitschen ist es aber kein Grund, um zu resignieren. Im Gegenteil: Der frischgebackene C-Lizenz-Inhaber zeigt sich im Interview selbstbewusst und spricht offen über die abgelaufene Hinserie sowie seine Nachwuchskräfte.

© Freese
Coach Jan Fitschen hatte an der Seitenlinie bislang immer viel zu tun. Kein Wunder: Schließlich musste er fast jedes Wochenende seine Startformation wieder umändern.

Kreiszeitung

Harmlose Rotenburger verlieren gegen Spelle-Venhaus deutlich mit 0:4 / Kirschke wieder verletzt
„Die Akkus sind einfach leer“

Rotenburg - Von Mareike Ludwig. Für Michael Gellhaus dürfte es bei den eisigen Temperaturen besonders kalt gewesen sein. Der Torwart des SC Spelle-Venhaus hatte im zweiten Durchgang exakt drei Ballkontakte, ansonsten erlebte er im Ahe-Stadion eher einen ruhigen Nachmittag. Außer, als seine Vorderleute dem Rotenburger SV gezeigt haben, wie wirklich Fußball gespielt wird. Vier Mal hatte der Schlussmann schließlich Grund zum Jubeln: Mit seinen Emsländern fuhr der Keeper in der letzten Oberliga-Begegnung des Jahres einen souveränen 4:0 (2:0)-Erfolg ein.

© Mediengruppe Kreiszeitung
RSV-Coach Jan Fitschen konnte zum Schluss nicht mehr hinsehen und drehte sich vom Feld weg. Kein Wunder, schließlich verlor sein Team mit 0:4.

Kreiszeitung

Zum Seitenanfang