Am vergangenen Freitag, 14. März, hielt der Rotenburger Sportverein seine jährliche Mitgliederversammlung ab. Im Sportlerheim auf der Anlage in der Ahe verfolgten über 60 Personen die Veranstaltung, darunter Mitglieder, Pressevertreter und Gäste. Auf der Tagesordnung stand unter anderem der Bericht des 1. Vorsitzenden Henri Ohlmann. Er warf einen Blick auf den sportlichen, wirtschaftlichen und organisatorischen Verlauf des Jahres 2013 und gab einen Ausblick für 2014: "Es werden einige Dinge geplant und umgesetzt. Im Juli wird Rotenburg ein Fussballfest erleben", wies Ohlmann auf die Partie zwischen der Oberligamannschaft und dem Noch-Zweitligisten FC St. Pauli hin. Die Hamburger gastieren am 6. Juli in der Wümmestadt. Zudem zogen Jörg Matthies (Spielausschussobmann) und Stefan Wilk (Jugendleiter) Bilanz und berichteten über die einzelnen Teams des Rotenburger SV. Schatzmeister Joschka Kleber gewährte einen Einblick in die Bücher des Vereins und stellte die finanzielle Situation dar. Während der gut zweieinhalbstündigen Versammlung wurden außerdem die Jubilare geehrt: Lilo Jürgensen (25-jährige Mitgliedschaft), Georg Heymann und Uwe Buba (jeweils 60 Jahre) sowie Jürgen Pohl (61 Jahre). Über die Ehrung "Ehrenamtlicher des Jahres" durfte sich Heiko Malende freuen, der sich der Mitgliederverwaltung widmet. Aus dem Vorstand verabschiedet wurde hingegen Thorsten Bruns. Der TOP 8 beinhaltete die Abstimmung über eine Kooperation mit dem SV Fortuna Rotenburg. Diese betrifft den Jugendbereich und soll dem Mitgliederschwund entgegenwirken. Die Versammlung stimmte für die Kooperation und stellte somit die Weichen für einen "Freude bringenden, attraktiven und wettbewerbsfähigen Jugendfußball – made in Rotenburg". Das Votum des Kooperationspartners steht noch aus. Den Abend abschließend wurden Neu- und Ergänzungswahlen des Vorstandes durchgeführt. Wiedergewählt wurden Jörg Matthies (Spielausschussobmann) und Paul Metternich (Marketingbeauftragter). Joschka Kleber wechselt auf die Posistion des bisherigen GeschaÅNftsführers Thorsten Nitz. Nitz übernimmt das Amt des scheidenden Thorsten Bruns als 2. Vorsitzender. Mit Thomas Hess (stellvertretender Jugendleiter), Thomas Lehmann (Schatzmeister) und Joanne Oehlers (Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) rücken drei neue Gesichter in den Vorstand.

Wer hätte das gedacht? Abgeschlagen im Tabellenkeller und nun mit 13 Punkten aus fünf Spielen wieder dran an den Nichtabstiegsplätzen. Mit einem 2:0-Auswärtssieg konnte der Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen trotz der Erfolge der Konkurrenz (Jeddeloh siegt in Celle, Oldenburg schlägt Bückeburg) gehalten werden.

In der ersten Halbzeit hatte das Team von Trainer Benjamin Duray nicht nur durch den Gegner enormen Druck zu trotzen, auch ein starker Wind beeinflusste die Partie. So ging es etwas glücklich torlos in die Kabine. In der zweiten Halbzeit hielt der RSV zwar an seiner eher defensiven Grundsausrichtung fest, doch nun saßen die eigenen Angriffe. Yannick Malende (73.) und Axel France (87., Foto) trafen zum nicht unverdienten Auswärtserfolg. 

Am kommenden Samstag um 16 Uhr trifft das Team nun auf den VfL Osnabrück. Die Drittliga-Reserve ist nach dem 1:0-Erfolg über Lupo Martin Wolfsburg heute Tabellensechster. 

Das war einfach nicht genug! Nicht genug Spiel, nicht genug Kampf, nicht genug Laufarbeit. Das Team von Trainer Joachim Kroll machte es dem Gegner aus dem Kreis Osterholz zu leicht, im Abstiegskampf wichtige drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Die erste große Chancen hatten dabei die Gastgeber. Patrick Werna hatte klug zu Tobias Delventhal durchgesteckt, doch dieser verzog aus 16 Meter knapp. Wenig später die Führung für Worpswede. Nach einem über den rechten Flügel vorgetragenen Angriff konnte Tim Rohlfs aus kürzester Distanz frei vorm Tor  stehend vollstrecken (19.). Kurz darauf sah sich RSV-Keeper Jonas Keusen alleine Marvin Mainz gegenüber. Doch Keusen verkürzte geschickt den Winkel und Mainz schob vorbei.

Mit der Pausenführung für Worpswede wurden die Seiten gewechselt. Kroll brachte Andrej Edel für Lasse Müller, doch sein Team bekam keinen richtigen Zugriff auf die Partie. Unterhaltsam war in dieser Phase lange Zeit nur das Kartenspiel von Schiedsrichter Marcel Baack, der fast jedem dritten Akteur auf dem Platz die gelbe Karte gezeigt hat.

Mit dem zweiten Treffer für Worpswede war die Partie dann auch gelaufen. Tim Potratz  ließ sich im Mittelfeld leicht von Jan-Henrik  Kück austanzen, welcher darauf in den Strafraum eindrang und eiskalt zum 2:0 für sein Team verwandelte (68.). Der dritte Treffer durch Marvin Mainz (86.) spielte eigentlich schon keine Rolle mehr. Die Partie war zu dem Zeitpunkt längst entschieden.

Der RSV in dieser Verfassung wird es schwer haben, die Klasse zu halten. Trainer Kroll hat viel Arbeit vor sich.

Zum Seitenanfang