Das war einfach nicht genug! Nicht genug Spiel, nicht genug Kampf, nicht genug Laufarbeit. Das Team von Trainer Joachim Kroll machte es dem Gegner aus dem Kreis Osterholz zu leicht, im Abstiegskampf wichtige drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Die erste große Chancen hatten dabei die Gastgeber. Patrick Werna hatte klug zu Tobias Delventhal durchgesteckt, doch dieser verzog aus 16 Meter knapp. Wenig später die Führung für Worpswede. Nach einem über den rechten Flügel vorgetragenen Angriff konnte Tim Rohlfs aus kürzester Distanz frei vorm Tor  stehend vollstrecken (19.). Kurz darauf sah sich RSV-Keeper Jonas Keusen alleine Marvin Mainz gegenüber. Doch Keusen verkürzte geschickt den Winkel und Mainz schob vorbei.

Mit der Pausenführung für Worpswede wurden die Seiten gewechselt. Kroll brachte Andrej Edel für Lasse Müller, doch sein Team bekam keinen richtigen Zugriff auf die Partie. Unterhaltsam war in dieser Phase lange Zeit nur das Kartenspiel von Schiedsrichter Marcel Baack, der fast jedem dritten Akteur auf dem Platz die gelbe Karte gezeigt hat.

Mit dem zweiten Treffer für Worpswede war die Partie dann auch gelaufen. Tim Potratz  ließ sich im Mittelfeld leicht von Jan-Henrik  Kück austanzen, welcher darauf in den Strafraum eindrang und eiskalt zum 2:0 für sein Team verwandelte (68.). Der dritte Treffer durch Marvin Mainz (86.) spielte eigentlich schon keine Rolle mehr. Die Partie war zu dem Zeitpunkt längst entschieden.

Der RSV in dieser Verfassung wird es schwer haben, die Klasse zu halten. Trainer Kroll hat viel Arbeit vor sich.

"... und täglich grüßt das Murmeltier!" So oder so ähnlich könnte das Fazi zum Rückrundenauftakt der U16 in der Bezirksliga beim Spiel in Buchholz (Aller) gegen die dortige JSG Leinetal lauten. 

Die Rotenburger begannen trotz knapper Anreise das Spiel souverän und gingen nach gut 15 Minuten durch ein Tor von Hauke Riebesehl verdient in Führung. Der Linksverteidiger wollte den Ball eigentlich nur hoch in Zentrum bringen, doch der Ball segelte an Freund und Feind vorbei und schlug zum 1:0 ein. In der Folge kontrollierte das Team um den starken Ersatz-Kapitän (Thommy Hahn fällt mit Bänderriss für 6 Wochen aus) Fritjof Hess die Partie. Zum Bedauern des Trainerteams fehlten jedoch die zwingenden Chancen, die Führung auszubauen.

Diese hatte nach der Pause (ca. 60 Minute) Robert Posilek, der nach tollem Zuspiel allein auf den Keeper zulief, aber den Ball knapp neben das Tor setzte. So kam es wie es kommen musste: Leinetal witterte Morgenluft und kam im zentralen Mittelfeld immer besser ins Spiel. Nach einem Freistoß für LEinetal auf dem rechten Flügel bekam die RSV-Abwehr den Ball nicht weg und ein Gastgeber stocherte den Ball zum inzwischen nicht unverdienten Ausgleich über die Linie. Ärgerlich, dass der - im wahrsten Sinne des Wortes - seltsam pfeifende Schiedsrichter zuvor übersehen hatte, dass der Ball gut 10 cm im Seitenaus gewesen war. Zwar hatte dieser vor dem Spiel Fahnen ausgeteilt und um Unterstützung gebeten, die deutlich Hinweise von Co-Trainer Sascha Krabiell in dem Moment jedoch ignoriert.  Kommentar im Anschluss: "Dann hättet ihr ja was sagen können ...".

Als alle sich schon auf die Punkteteilung eingerichtet hatte, konnte LEinetal einen letzten Konter setzen. Keeper Lennard Schindowski, der an diesem Tag bereits drei mal 1:1-Situationen erfolgreich gemeistert hatte, war dieses Mal machtlos. Der Stürmer der JSG Leinetal platzierte den Ball so genau, dass dieser vom Innen pfosten quer über die Torlinie rollte und hinter dem anderne Pfosten einschlug.

Zum zweiten Mal vergibt die U16 damit die Möglichkeit auf ein gutes Ergebnis. "Die Mannschaft hat es nicht verinnerlicht, sich für gute Leistungen auch zu belohnen. Das geht schon seit Monaten so. Wir werden jetzt die Osterferien nutzen und versuchen die Fehler abzustellen. Hierzu gehört auf jeden Fall ein deutlicher Schuss Ernsthaftigkeit", ist sich das Trainerteam einig. Die nächste Partie ist das Spiel gegen die JSG Dörverden am nächsten Wochenende.  

Die Bezirksligamannschaft des RSV hatte im Derby beim VfL Visselhövede mit 0:2 das Nachsehen. Durch zwei Treffer von Marco Jorzick und Norman Hell in der zweiten Halbzeit konnten sich Visselhövede für die Hinspielniederlage revanchieren. Trainer Joachim Kroll war mit dem Auftreten seiner Mannschaft nicht einverstanden. Das Team muss nunmehr aufpassen, nicht wieder tief in den Abstiegskampf reinzurutschen.

Zum Seitenanfang