Achtung, aufgepasst: Es ist so weit!!! Ab morgen (Mittwoch, 02.04.2014) sind die Eintrittskarten für das Top-Spiel des Jahres gegen den Kultverein FC St. Pauli (Anstoß Sonntag, 6. Juli 2014 um 16 Uhr) bei allen Vorverkausstellen erhältlich. Hierzu gehören:

Sparkasse Rotenburg-Bremervörde (Online und Filialen)
Gruppe Rotenburger kreiszeitung,
Sportlerheim des Rotenburger SV,
Toyota Bassen,
Info-Büro der Stadt Rotenburg
Stadtwerke Rotenburg.

Die Karten kosten im Vorverkauf 10,- Euro für Erwachsene und 7,- Euro für Jugendliche (bis 16 Jahre einschl.).

 

 

3:1 – RSV II holt ersten Dreier nach der Winterpause / „Wichtig für die Moral“
Kiel kam, sah und siegte

Rotenburg - Von Mareike Ludwig.
Mit nur einer einzigen Ballberührung avancierte Christopher Kiel zum Matchwinner. Der Mittelfeldmann des Fußball-Bezirksligisten Rotenburger SV II war in der 89. Minute eingewechselt worden und schoss 60 Sekunden später den viel umjubelten 3:1 (2:0)-Siegtreffer gegen den TuS Zeven, der zu diesem Zeitpunkt nur noch zu acht auf dem Platz stand.


Kampf um den Ball: Jewgenij Teichreb (l.) köpft die Kugel vor Zevens Jonas Hotsch weg. Auch am Ende hatte der Abwehrmann mit dem RSV II das bessere Ende für sich – 3:1. ·

 

Weiter gehts bei der Kreiszeitung KLICK

1:0 in Braunschweig gewonnen - damit hatten selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet. Schon die Bekanntgabe des 0:0 zur Pause erntete beim Heimspiel der Bezirksliga Anerkennung. Als um 16:55 bei diefussballecke.de das 0:0 als Endergebnis bekannt ausgewiesen wurde, kam bereits Freude auf. Als jedoch wenig später die Nachricht vom 1:0-Sieg das Ahe-Stadion erreichte, brach richtig gehend Jubel aus.

Die Braunschweiger, die bisher erst zwei Niederlagen einstecken mussten, agierten nach einer roten Karte gegen Julian Bräunig (Notbremse) nur noch mit 10 Spielern. Dies kam den RSV natürlich entgegen. Björn Mickelat (Foto) war es dann, der in der 60. Minute die Führung und letztlich den Siegtreffer für sein Team erzielte. 

Am kommenden Wochenende (Samstag, 05.04.14) tritt nunmehr der TSV Ottersberg in der Ahe an. Einen besseren Zeitpunkt hätte das Derby nicht finden können. Mit einem Erfolg könnte das Team von Trainer Benjamin Duray zum ersten Mal in dieser Saison die Abstiegsränge verlassen und gleichzeitig die Nachbarn aus Ottersberg noch einmal in den Abstiegskampf hineinziehen. Also Rotenburg: Auf geht's - unterstützt das Team!!!!

Zum Seitenanfang