Der Fußballplatz war früher so etwas wie sein zweites Zuhause. Über die Amateure des SV Werder Bremen führte der Weg für den gebürtigen Heeslinger Hansi Bargfrede 1981 schließlich zum FC St. Pauli, für den er 13 Bundesliga-Spiele bestritt. Mittlerweile ist der einstige Mittelfeldmann 55 Jahre alt und eher auf dem Golfplatz anzutreffen. Der Ex-Profi lässt es sich aber nicht nehmen, am Samstag (15 Uhr) mit der Traditionself des Kiez-Clubs gegen eine Allstar-Auswahl des Rotenburger SV im Ahe-Stadion aufzulaufen. Im Vorfeld haben wir mit ihm über sich, die Partie und sein Handicap gesprochen. (Weiterlesen)

(Kreiszeitung)

Schöne Abschiedsgeschenke

Sie versuchten ihren Ärger und ihre Enttäuschung im Zaum zu halten. Auch Jan Fitschen: „Wir können uns nichts vorwerfen", stellte der künftige Coach fest.

Nach aktuellem Stand ist sein Rotenburger SV aus der Fußball-Oberliga abgestiegen – die Wümme-Kicker hatten im Saisonfinale zwar mit einem 2:0 (0:0)-Heimsieg gegen den VfL Bückeburg ihre Hausaufgaben erledigt, doch kam es, wie von ihnen befürchtet. Das 1:1 zwischen dem TSV Ottersberg und dem VfL Oldenburg genügte den beiden Mitkonkurrenten. Der RSV kann als 13. nur noch hoffen, dass dieser Platz nachträglich reicht. (Weiterlesen)

(Kreiszeitung)

Das war wieder nichts für schwache Nerven! Wie schon im Hinspiel verspielten die U16-Junioren des RSV eine komfortable 2:0-Führung gegen die JSG Dörverden und mussten bis zum erlösenden Siegtreffer von Robert Posilek in der Schlussminute lange um den erhofften Dreier beim direkten Konkurrenten um den Erhalt der Bezirksliga zittern.

Dabei fing eigentlich alles gut an. Die Gäste gingen konzentriert zu Werke, die Bälle der Gegner landeten zunächt vornehmlich im Seitenaus.  Das 1:0 erzielt Felix Metze nach Vorarbeit Domenic Wahlers (Foto). Nur 10 Minuten später setzte Cedric Neuschwander auf dem linken Flügel energisch nach und bediente erneut Metze, der sicher abschloss. Der RSV hatte weitere Chancen, vergab diese aber nachlässig.

So kam es wie es kommen musste. Mit einem Handelfmeter kam Dörverden auf 1:2 heran (30.). Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit hatten beide Team Möglichkeiten für eine Ergebnisveränderung. Als Linksverteidiger Hauke Riebesehl vorübergehend verletztungsbedingt aus dem Spiel war, kam Dörverden zum 2:2-Ausgleich. In der 80. Spielminute war es Robert Posilek vorbehalten nach guter Vorarbeit von Wahlers den Siegtreffer zu erzielen.

"Der Sieg war durch den Treffer in der letzten Minute glücklich, aber man darf auch nicht vergessen, dass wir bis dahin zahlreiche gute Gelegenheit haben liegen lassen. Insgesamt war dies ein wichtiger Erfolg für unser Team", berichtet Trainer Henri Ohlmann zufrieden. 

Zum Seitenanfang