RSV kassiert 0:3 gegen TSV Ottersberg / Janssen hat Ausgleich auf dem Fuß / „Verdient verloren“
Einzig Lohmann in Normalform

Rotenburg - Von Mareike Ludwig. Jan Fitschen hätte zum Schluss am liebsten gar nicht mehr hingeschaut. Immer wieder senkte er seinen Kopf und fluchte vor sich her. Nach gut einer Stunde platzte ihm dann endgültig der Kragen: „Soll ich euch noch eine Decke zum Schlafen bringen, oder was?!“ Das, was er von seinen Oberliga-Fußballern des Rotenburger SV zu sehen bekam, erinnerte den Coach wahrscheinlich eher an einen schlimmen Albtraum. Seine Mannschaft verhielt sich so, wie es sich für einen guten Gastgeber gehört – sie verteilte zahlreiche Geschenke. Diese nahm der TSV Ottersberg dankend an und entschied das Nachbarschaftsduell verdient mit 3:0 (1:0) für sich

Ballverlust: Ottersbergs Alexander Arnhold (l.) setzt sich in dieser Szene gegen Jelle Röben durch. Auch am Ende hatten die Rotenburger im Nachbarschaftsduell mit 0:3 das Nachsehen.
© Hoppe                weiter-button                Mehr Berichte zum Spiel

RSV-Reserve gewinnt Derby mit 2:0 / „Im Defensivverbund gut gearbeitet“
Andrej Edel wirft Visselhövede aus der Bahn

Visselhövede - Von León Küther. „Uns war von Anfang an klar, dass wir hier nicht mal eben so im Vorbeigehen gewinnen“, meinte Coach Dariusz Sztorc hinterher sichtlich erleichtert. Nach intensiven 90 Minuten beim Lokalrivalen VfL Visselhövede gelang es seinen Bezirksliga-Fußballern des Rotenburger SV II, ihren positiven Lauf fortzusetzen. Sie gewannen die Partie mit 2:0 (1:0). Damit steht der Wümme-Club weiter auf Platz zwei.


Von den Beinen geholt: „Vissels“ Patrick Peter trennt Paul Gerzen unsanft vom Ball. Letztendlich hatte der RSV II Grund zum Lachen, schließlich gewann der Wümme-Club mit 2:0.
© Hoppe                   weiter-button

Jonathan Schmude darf in Rotenburg erstmals für Ottersberg auflaufen - 05.09.2014
Das Glühen vor dem Derby
Von Florian Cordes

Ottersberg. Die Bilanz sieht mager aus beim TSV Ottersberg: In den ersten fünf Saisonspielen der Fußball-Oberliga hat die Elf von Axel Sammrey erst zwei Mal ins gegnerische Tor getroffen. Doch am morgigen Sonnabend, im Derby beim Rotenburger SV, soll die Bilanz aufpoliert werden. Und die Hoffnung trägt einen Namen: Jonathan Schmude. Sammrey nimmt allerdings den Druck von seinem Neuzugang.

weiter-button            Mehr Berichte zum Wümme-Derby    

Zum Seitenanfang