Rotenburger SV II beim 2:1 in Dörverden mit dem Glück des Spitzenreiters
Kay Slominski trifft früh – und sichert spät den Sieg
Dörverden - Von Ulf von der Eltz. Das Phrasenschwein wäre reichlich gefüttert worden – aber die alte Sportlerweisheit passte gestern mal wieder wie die Faust aufs Auge: „Wenn du unten stehst, verlierst du so ein Ding halt“, haderte Nils Pohlner, Trainer des Fußball-Bezirksligisten TSV Dörverden, nach dem 1:2 (1:1) gegen Primus Rotenburger SV II.


Umgeknickt und früh raus: Stürmer Andrej Edel (rechts, hier gegen Mauro Rosebrock) konnte dem Spiel des Rotenburger SV II beim 2:1 in Dörverden keinen Stempel aufdrücken.
© Bogner                      

Kein Sieg, keine Punkteteilung, kein Erfolg: Die RSV-Damen konnten bislang keinen Punktegewinn verbuchen. Die Saison in der Frauenkreisliga ist vier Spiele alt und die Rotenburgerinnen sind weiterhin ohne Zähler auf dem Konto. Dies konnte auch in der jüngsten Partie gegen die SG Nartum/ Horstedt nicht geändert werden. Auswärts verlor das Team von der Wümme mit 5:0. In die Pause gingen die Gastgeberinnen mit einer 2:0-Führung, die noch alles offen ließ. Die Tore entstanden aus Kontern und einer guten Chancenverwertung der Spielgemeinschaft, nicht durch spielerische Raffinesse oder Überlegenheit. Sowohl in der ersten als auch in der zweiten Halbzeit hatte der RSV einige Chancen, scheiterte aber im Abschluss oder an dem tiefstehenden Libero. Nach Wiederanpfiff brauchte Horstedt nicht lang, um nachzulegen. Nach gut 55 Minuten stand es 3:0. Der Rotenburger Sportverein kämpfte weiter, hielt erfolgreich dagegen. Nach dem vierten Klingeln im Rotenburger Kasten rissen diese Bemühungen ab, nur noch die nötigsten Wege wurden gelaufen, Zweikämpfe zum Teil nicht angenommen. Die letzte Viertelstunde gehörte dem Gastgeber. Nartum/ Horstedt ließ spielerische Stärke aufblitzen, nichts anbrennen und versenkte stattdessen das 5:0 im Tor des RSV.

Erwähnenswert: Bereits in der 4. Spielminute bekam der Rotenburger SV einen Freistoß am gegnerischen Sechzehner. Ob es sich dabei wirklich "nur" um einen Freistoß handelte, bleibt dahingestellt. Was der Schiedsrichter pfeift ist korrekt. Über 90 Minuten betrachtet ist der Sieg für die Gastgeberinnen verdient, für die Höhe sind die RSV-Damen verantwortlich.

Die nächste Begegnung findet in der Ahe statt. Der FC Ostereistedt/ Rhade kommt am Samstag, 27. September, nach Rotenburg. Anpfiff ist um 18 Uhr.

Angreifer des RSV II bleibt trotz Viererpack bescheiden / Delventhal als Vorbild
Edel lässt Tore sprechen

Rotenburg - Von Mareike Ludwig. Nach dem Schlusspfiff wusste er selbst nicht so genau, ob er sich nun mehr freuen oder ärgern sollte. Zwar schoss Andrej Edel mit seinem Viererpack beim 4:0-Erfolg gegen den FSV Langwedel-Völkersen die Bezirksliga-Fußballer des Rotenburger SV II quasi im Alleingang an die Tabellenspitze, doch durch seine Gelb-Rote Karte in der Nachspielzeit muss er nun am Wochenende ein Spiel aussetzen.


© Freese
Angreifer Andrej Edel avancierte mit seinem Viererpack zum Matchwinner des Rotenburger SV II.

                                     weiter-button

 

Zum Seitenanfang