Fitschen denkt vor RSV-Partie in Oldenburg über einen zweiten Stürmer nach
Unterstützung für Ott?

Rotenburg - Eines scheint ziemlich sicher zu sein: Dieses Spiel wird kaum ausfallen, denn die Oberliga-Fußballer des Rotenburger SV treten am Sonntag (14 Uhr) zum Kellerduell auf dem Kunstrasenplatz des Tabellen-13. VfL Oldenburg an.

„Unter normalen Umständen ist es ein Vorteil für die, weil sie es gewohnt sind. Es ist auch ein viel schnelleres Spiel als auf richtigem Rasen“, sagt RSV-Coach Jan Fitschen. „Aber letztes Jahr haben wir da ja auch schon gespielt, man sollte sich darauf einrichten.“ In der vergangenen Saison erreichten die Rotenburger übrigens ein 2:2 in der Fremde. Ohnehin sind sie gegen die Huntestädter noch ungeschlagen, das Hinspiel dieser Serie entschieden sie mit 2:1 für sich. „Und wenn wir da jetzt einen Sieg holen, wären wir wieder voll im Geschehen drin“, so der Coach des Vorletzten.


© Hoppe
Rotenburgs Neuzugang Ture Ott lief gegen Drochtersen als einzige Spitze auf. Das könnte sich in Oldenburg ändern.

                               weiter-button       Weitere Infos zum Spiel

Hannover 96 kommt

Freundschaftsspiel gegen RSV im kommenden Jahr

Daumen hoch: Paul Metternich (links) und Michael Schwekendiek (rechts) freuen sich über die Zusage von Hannover-96-Präsident Martin Kind

„Das wird im kommenden Sommer der Kracher im Ahe-Stadion sein“, freut sich RSV-Marketingbeauftragter Paul Metternich über die Zusage von Hannover 96, zu einem Freundschaftsspiel gegen den RSV nach Rotenburg zu kommen.

„Die Bundesligafußballer kommen in Bestbesetzung mit allen Stars“, kündigt Metternich an. Im Vorfeld haben er und RSV-Beiratsmitglied Michael Schwekendiek Martin Kind, Präsident des Bundesligaclubs, in Hannover besucht. „Dort haben wir ihm die schwierige Situation unseres Vereins geschildert“, berichtet Metternich. „Wir haben einen uns wohlgesonnenen Menschen kennengelernt, der ein offenes Ohr für unsere Sorgen und Nöte hatte.“

Grund ist die finanzielle Schieflage des Oberligavereins an der Wümme. Kind hatte zugesagt, dass der Erlös des Spiels zu hundert Prozent der Entschuldung des RSV zugute kommt.

„Wir lassen jetzt erst einmal 3.000 Eintrittskarten drucken, die wir hoffentlich noch vor Weihnachten in die bekannten Vorverkaufsstellen geben können“, kündigt Metternich. Für das kommende Frühjahr hat der Präsident der Hannoveraner zur Vorbereitung der Begegnung im Ahe-Stadion seinen Besuch in Rotenburg angekündigt.

© Rotenburger Rundschau GmbH & Co. KG

Zum Seitenanfang