Mit einer 1:7-Heimniederlage am Dienstag verabschieden sich die RSV-Damen aus dem diesjährigen Pokal. Obwohl das Ergebnis der Kreisligapartie vom vergangenen Freitag identisch war, hatten die Rotenburgerinnen am Dienstagabend weniger zu lachen– vor dem Wochenende spielte man auswärts.

Gegen den Ligakonkurrenten der SG Nartum/Horstedt galten die Rotenburgerinnen aufgrund der aktuellen Tabellensituation als Außenseiter. Die Gäste belegen derzeit den 2. Tabellenplatz, der RSV liegt weit dahinter. Wie auch der Profifussball immer wieder bestätigt, hat der Pokal seine eigenen Regeln. Und so dominierte der RSV den ersten Abschnitt der Partie. Zwar handelte es sich weitestgehend um Mittelfeldgeplänkel, an Torchancen für den Favoriten war so allerdings nicht zu denken. Stattdessen gelang dem Gastgeber nach circa 30 Minuten die Führung. Kurz vor dem Halbzeitpfiff glich Horstedt aus.

Verletzungsbedingt kam Rotenburg ohne Auswechselspieler aus der Kabine. Durchhaltevermögen, Einsatz und Teamarbeit waren gefragt und konnten zunächst noch abgerufen werden – die Gäste wurden andererseits immer stärker. Daraus resultierte die verdiente 2:1-Führung für die Spielgemeinschaft. Mit dem 3:1, wenige Augenblicke später, war das Spiel entschieden und die RSV-Frauen komplett eingebrochen. Auf seitens der Hausdamen stimmte die restliche Halbestunde des Spiels wenig. Weder die Zuordnung passte, noch gelang es Zweikämpfe zu gewinnen oder Kombinationen zu spielen. Bis zum Abpfiff traf Horstedt vier weitere Male – 1:7. Nicht in der Höhe, aber ansonsten verdient, sind die Gäste eine Runde weiter und ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Der RSV kann auf einen erfolgreichen Pokal-Verlauf zurückblicken. Neben den Liga-Konkurrentinnen aus Sittensen bezwang man zudem Westervesede, die den Pokal momentan inne haben.

 

Zum Seitenanfang