Informationen zur Jugend des Rotenburger SV finden Sie unter www.jfv-rotenburg.de



Das war nichts für schwache Nerven. Trotz optischer Überlegenheit lagen die B-Junioren des Rotenburger SV in der Bezirksliga gegen den MTV Soltau 20 Minuten vor Spielende im heimischen Ahe-Stadion mit 0:3 scheinbar aussichtslos zurück. Doch dann platzte der Knoten und das Team von Trainer Henri Ohlmann drehte die Partie mit einem wahnsinnigen Schlussspurt.

Gegen die Gäste aus Soltau, die nur mit 11 Spielern und zunächst ohne ihren Trainer angetreten waren, hatte es im vergangen Jahr zwei Siege (2:1, 2:0) gegeben. War es diese Tatsache oder dachten die RSV-Spieler es würde bei 9:0 aus dem Vissel-Spiel vom Mittwoch weitergehen? Wie auch immer. Zunächst fehlte die Entschlossenheit. Der RSV spielte zwar überlegen, doch ohne Durchschlagskraft. Soltau hingegen stand defensiv gut und agierte über ihre körperlich starken Offensivkräften jederzeit gefährlich.

Die erste große Torchance hatte jedoch der RSV: Nach einem Lauf von Robert Posilek über den linken Flügel traf Felix Metze frei vorm Tor aus fünf Meter nur den rechten Aussenpfosten. Zwei Minuten später die Führung für Soltau. Nach einem schweren Fehler von Keeper Lennard Schindowski nutzte ein Soltauer Stürmer das Geschenk zur 1:0-Führung. Nur fünf Minuten später eine vergleichbar Szene. Diesmal bekam die Abwehr den Ball nicht geklärt der gleiche Spieler traf für sein Team zum 2:0. Der RSV spielte viel zu hektisch nach vorn, während der MTV eiskalt traf. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabine.

Trotz einiger Umstellungen - so kam Kapitän Thomas Hahn zur Halbzeit in die Partie - veränderte sich zunächst nichts an den dargebotenen Leistungen. Soltau ging in der Offensive weiterhin engagiert zu Werke und der RSV schien kein Mittel zu finden, den Ball ins Tor zu bringen. Zwar wuchs der Druck der Rotenburger, doch das Tor erzielte erneut Soltau. Nach einem Zuspiel aus dem Mittelfeld spielte die RSV-Abwehr auf Abseits, doch der Pfiff blieb aus. So hatte der Soltauer Angreifer leichtes Spiel, umkurvte Keeper Schindowski und schob zum 3:0 für sein Team ein (55.).
Der RSV spielte jedoch weiter nach vorn und würde endlich belohnt. Felix Metze setzte einem fast aussichtslosen Pass in den Strafraum konsequent nach und wurde vom Soltauer Torhüter von den Beinen geholt. Der souveräne Schiedsrichter Dennis Schlifelner entschied auf Strafstoß und Kapitän Hahn verwandelte sicher zum 1:3. (61.). Jetzt schnappte der RSV wieder Morgenluft und gleichzeitig ging den Soltauern die Kraft aus. Nach einem Angriff über den linken Flügel über Cedrik Neuschwander verpasste zunächst Domenic Wahlers den Anschlusstreffer, doch nach einer scharfen Hereingabe von Robert Posilek bugsierte eine Soltauer Abwehrspieler den Ball zum 2:3-Anschlusstreffer über die Linie (68.). Jetzt waren noch zehn Minuten zu spielen und der RSV setzte alles auf eine Karte. Trainer Ohlmann nahm Verteidiger Louis Jaugstetter vom Platz und brachte mit Sidney Kocev einen dritten Stürmer. Sein Team glaubte jetzt an den Punktgewinn und belagerte das Soltauer Tor. Zwei Minuten vor Spielende belohnte Justin Perschon sein Team dann auch mit dem inzwischen hochverdienten 3:3-Ausgleich. Während Ohlmann jetzt den Punkt sichern wollte und die Viererkette wieder herstellte, war seine Mannschaft heiß auf den Sieg. Während Wählers den Siegtreffer nach einem tollen Solo nach vergab, machte es Robert Posilek in der dritten Minute der Nachspielzeit besser. Nach einer tollen Vorarbeit des starken Hauke Riebesehl kam Posilek im Strafraum an den Ball, spielte mit dem Rücken zum Tor seinen Gegenspieler aus und traf zum vielumjubelten 4:3-Siegtreffer (83.).

"Wir haben eine Stunde lang zu hektisch die Bälle nach vorne gespielt", analysierte Trainer Ohlmann die Partie, "aber Soltau hat bis dahin auch eine starke Leistung gezeigt". Am kommenden Wochenende hat der RSV spielfrei und trifft dann im ersten Spiel der Rückrunde in 14 Tagen erneut auf die JSG Vissel.

Zum Seitenanfang