Informationen zur Jugend des Rotenburger SV finden Sie unter www.jfv-rotenburg.de



Vor dem Spiel hatte Gerd Böse, Geschäftsführer der Spedition Oetjen, eine tolle Botschaft für die A-Junioren des Rotenburger SV. Böse spendierte der Mannschaft einen Satz erstklassiger Trikots. Kapitän Ogün Heper bedankte sich im Namen der gesamten Mannschaft für die Unterstützung.

Sportlich kommt die U18 des RSV jedoch nur langsam auf die Füße. Auf Grund von Verletzungen (Janis Schwarzkopf, Alexander Walker), anderer Verpflichtungen (Lasse Struss, Tim Schliefelner, Lennard Bröde) und einer Sperre von Volkan Özdemir musste das Team bis zur 50 Minute sogar in Unterzahl spielen. Zu diesem Zeitpunkt kam Maxi Schuppe ins Spiel, der zuvor seinen Zug verpasst hatte.

Trainer Cord Ohlmann stellte sein Team sodann auf eine Abwehrschlacht ein und hatte gute Arbeit geleistet. „Wir waren defensiv eingestellt und haben das auch sehr gut gemacht. Leider sind wir nach eigenen Offensivaktionen bei Kontern sehr anfällig gewesen und so führte eine eigene Ecke in der 24. Minute zum 0:1“, ärgert sich Ohlmann verhalten.

Kurz vor der Pause hatte Christopher Nitz die große Chance zum Ausgleich. Er umspielte den Maschener Keeper, zielte dann aber aus spitzem Winkel an das Außennetz. Nachdem der RSV vollzählig zu Werke gehen konnte, zeigte das Team um Ogün Heper ein ausgeglichenes Spiel. Ali Ghadbouni hatte die nächste große Chance zum Ausgleich, doch sein Kopfball aus 5 Metern war leider nicht genau genug gezielt. Nach zwei weiteren Möglichkeiten zum Ausgleich kam es wie es kommen musste. Mit dem nächsten Konter konnte Maschen auf 2:0 erhöhen. Es zeichnet die Mannschaft aus, dass sie selbst danach noch einmal mit enormen Willen alles versucht hat. Nach einem weiteren Konter war die Partie mit 0:3 jedoch gelaufen. Das 0:4 fiel fast mit dem Schlusspfiff.

„Die Spieler, die auf dem Platz standen, haben eine sehr gute kämpferische Leistung geboten“, ist Ohlmann trotz der Niederlage doch ein wenig stolz auf sein Team.

Zum Seitenanfang