Informationen zur Jugend des Rotenburger SV finden Sie unter www.jfv-rotenburg.de



Das war wieder nichts für schwache Nerven! Wie schon im Hinspiel verspielten die U16-Junioren des RSV eine komfortable 2:0-Führung gegen die JSG Dörverden und mussten bis zum erlösenden Siegtreffer von Robert Posilek in der Schlussminute lange um den erhofften Dreier beim direkten Konkurrenten um den Erhalt der Bezirksliga zittern.

Dabei fing eigentlich alles gut an. Die Gäste gingen konzentriert zu Werke, die Bälle der Gegner landeten zunächt vornehmlich im Seitenaus.  Das 1:0 erzielt Felix Metze nach Vorarbeit Domenic Wahlers (Foto). Nur 10 Minuten später setzte Cedric Neuschwander auf dem linken Flügel energisch nach und bediente erneut Metze, der sicher abschloss. Der RSV hatte weitere Chancen, vergab diese aber nachlässig.

So kam es wie es kommen musste. Mit einem Handelfmeter kam Dörverden auf 1:2 heran (30.). Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit hatten beide Team Möglichkeiten für eine Ergebnisveränderung. Als Linksverteidiger Hauke Riebesehl vorübergehend verletztungsbedingt aus dem Spiel war, kam Dörverden zum 2:2-Ausgleich. In der 80. Spielminute war es Robert Posilek vorbehalten nach guter Vorarbeit von Wahlers den Siegtreffer zu erzielen.

"Der Sieg war durch den Treffer in der letzten Minute glücklich, aber man darf auch nicht vergessen, dass wir bis dahin zahlreiche gute Gelegenheit haben liegen lassen. Insgesamt war dies ein wichtiger Erfolg für unser Team", berichtet Trainer Henri Ohlmann zufrieden. 

Die F-Jugendmannschaft des Rotenburger SV erhielt kürzlich neue Sporttaschen. Gesponsert wurden die Modelle der Marke Adidas von dem Rotenburger Unternehmen ViVa. Ralf Mensing,
Geschäftsführer des Bäderstudios, überreichte die Taschen höchstpersönlich. Mit der Neuausstattung drückt er seine Verbundenheit zum RSV aus und möchte damit die motivierten
Jungkicker zu weiteren Höchstleistungen anspornen. Mensing ist selbst noch aktiver Kicker beim Rotenburger SV. Zurzeit spielt er bei der S40 – sein Sohn Lucas in der Oberligamannschaft. F-Jugend-Coach Adam Posilek bedankte sich bei der Übergabe im Namen des gesamten Teams.

2:2 gegen den Tabellenletzten aus Visselhövede. Dieser Punktverlust war unnötig und ist ärgerlich aus Sicht der U16. Konnte das Team von Trainer Henri Ohlmann das Hinspiel in Rotenburg vor drei Wochen doch noch mit 9:0 Toren für sich entscheiden.

Die Jung-Löwen fingen stark an, setzten den Gegner früh unter Druck und trafen bereits nach vier Minuten zum 1:0 durch Domenic Wahlers. Weitere Chancen folgten. Eine Stockfehler im Angriff nutzten Visselhövede für einen weiten Befreiungsschlag und zwei Stürmer hetzten dem Ball hinterher. Die Innenverteidigung spielte mit, ging einen Schritt vor und stellte beide Angreifer deutlich ins Abseits. Doch der Schiedsrichter sah es anders und ließ die Szene weiterlaufen. Vissel konnte zum 1:1-Ausgleich einschieben. "Was soll ich meinen Verteidigern sagen", fragt Coach Henri Ohlmann, "sie haben alles richtig gemacht. Die Gegner standen fast 2 Meter im Abseits, aber der SR lässt weiterlaufen." Diese Szene führte zu einem Bruch im RSV-Spiel. Plötzlich erschient Vissel wiederholt vorm RSV-Tor und wenig später, wieder nach einem langen Befreiungsschlag, traf Vissel gar zur 2:1-Führung.

Zwar bekam der RSV das Spiel im Anschluss wieder in den Griff, doch der Ball wollte nicht über die Linie. Mehr als ein Dutzend guter Torgelegenheiten konnten nicht genutzt werden. Lediglich der in der zweiten Halbzeit immer stärker werdende Jan Büchner traf noch zum 2:2-Ausgleich (65.). Den Punktgewinn hatte sich Vissel auf Grund der kämpferischen Leistung sogar ein wenig verdient und in der vorletzten Minute traf Vissel sogar noch die Latte. "Wir hatten zwar fast zwanzig 80%-tige Torchancen, aber es waren zu wenig 100%-tige dabei, um hier noch den dritten Treffer zu erzielen. Wir hätten noch zweit Tage spielen können. Es war heute keiner da, der den Erfolg hätte erzwingen können", und so erkannte Trainer Ohlmann das 2:2 als korrektes Ergebnis an.

 

 

Das war nichts für schwache Nerven. Trotz optischer Überlegenheit lagen die B-Junioren des Rotenburger SV in der Bezirksliga gegen den MTV Soltau 20 Minuten vor Spielende im heimischen Ahe-Stadion mit 0:3 scheinbar aussichtslos zurück. Doch dann platzte der Knoten und das Team von Trainer Henri Ohlmann drehte die Partie mit einem wahnsinnigen Schlussspurt.

Gegen die Gäste aus Soltau, die nur mit 11 Spielern und zunächst ohne ihren Trainer angetreten waren, hatte es im vergangen Jahr zwei Siege (2:1, 2:0) gegeben. War es diese Tatsache oder dachten die RSV-Spieler es würde bei 9:0 aus dem Vissel-Spiel vom Mittwoch weitergehen? Wie auch immer. Zunächst fehlte die Entschlossenheit. Der RSV spielte zwar überlegen, doch ohne Durchschlagskraft. Soltau hingegen stand defensiv gut und agierte über ihre körperlich starken Offensivkräften jederzeit gefährlich.

Die erste große Torchance hatte jedoch der RSV: Nach einem Lauf von Robert Posilek über den linken Flügel traf Felix Metze frei vorm Tor aus fünf Meter nur den rechten Aussenpfosten. Zwei Minuten später die Führung für Soltau. Nach einem schweren Fehler von Keeper Lennard Schindowski nutzte ein Soltauer Stürmer das Geschenk zur 1:0-Führung. Nur fünf Minuten später eine vergleichbar Szene. Diesmal bekam die Abwehr den Ball nicht geklärt der gleiche Spieler traf für sein Team zum 2:0. Der RSV spielte viel zu hektisch nach vorn, während der MTV eiskalt traf. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabine.

Trotz einiger Umstellungen - so kam Kapitän Thomas Hahn zur Halbzeit in die Partie - veränderte sich zunächst nichts an den dargebotenen Leistungen. Soltau ging in der Offensive weiterhin engagiert zu Werke und der RSV schien kein Mittel zu finden, den Ball ins Tor zu bringen. Zwar wuchs der Druck der Rotenburger, doch das Tor erzielte erneut Soltau. Nach einem Zuspiel aus dem Mittelfeld spielte die RSV-Abwehr auf Abseits, doch der Pfiff blieb aus. So hatte der Soltauer Angreifer leichtes Spiel, umkurvte Keeper Schindowski und schob zum 3:0 für sein Team ein (55.).
Der RSV spielte jedoch weiter nach vorn und würde endlich belohnt. Felix Metze setzte einem fast aussichtslosen Pass in den Strafraum konsequent nach und wurde vom Soltauer Torhüter von den Beinen geholt. Der souveräne Schiedsrichter Dennis Schlifelner entschied auf Strafstoß und Kapitän Hahn verwandelte sicher zum 1:3. (61.). Jetzt schnappte der RSV wieder Morgenluft und gleichzeitig ging den Soltauern die Kraft aus. Nach einem Angriff über den linken Flügel über Cedrik Neuschwander verpasste zunächst Domenic Wahlers den Anschlusstreffer, doch nach einer scharfen Hereingabe von Robert Posilek bugsierte eine Soltauer Abwehrspieler den Ball zum 2:3-Anschlusstreffer über die Linie (68.). Jetzt waren noch zehn Minuten zu spielen und der RSV setzte alles auf eine Karte. Trainer Ohlmann nahm Verteidiger Louis Jaugstetter vom Platz und brachte mit Sidney Kocev einen dritten Stürmer. Sein Team glaubte jetzt an den Punktgewinn und belagerte das Soltauer Tor. Zwei Minuten vor Spielende belohnte Justin Perschon sein Team dann auch mit dem inzwischen hochverdienten 3:3-Ausgleich. Während Ohlmann jetzt den Punkt sichern wollte und die Viererkette wieder herstellte, war seine Mannschaft heiß auf den Sieg. Während Wählers den Siegtreffer nach einem tollen Solo nach vergab, machte es Robert Posilek in der dritten Minute der Nachspielzeit besser. Nach einer tollen Vorarbeit des starken Hauke Riebesehl kam Posilek im Strafraum an den Ball, spielte mit dem Rücken zum Tor seinen Gegenspieler aus und traf zum vielumjubelten 4:3-Siegtreffer (83.).

"Wir haben eine Stunde lang zu hektisch die Bälle nach vorne gespielt", analysierte Trainer Ohlmann die Partie, "aber Soltau hat bis dahin auch eine starke Leistung gezeigt". Am kommenden Wochenende hat der RSV spielfrei und trifft dann im ersten Spiel der Rückrunde in 14 Tagen erneut auf die JSG Vissel.

Nach viert Wochen Spielpause und lediglich einem kurzen Blitzturnier am Gründonnerstag startet die U16 des Rotenburger SV fulminant in den Rest der Bezirksliga-Qualifikation. Gleich mit 9:0 (2:0) Toren wurde das Team der JSG Vissel 90 am gestrigen Mittwoch besiegt.

Zu Beginn des Spiels hatte der RSV mehr Ballbesitz, jedoch wenig zwingende Torszenen. Die erste Großchance bot sich dann nach einem Missverständnis in der Abwehr auch den Gästen. Keeper Lennard Schindowski reagiert jedoch und konnte den Ball im letzten Moment zur Ecke klären (18.). Ein Kopfball im Zuge der sich anschließenden Ecke war dann jedoch auch die letzte gefährliche Offensivaktion bis zum Spielende.

Robert Posilek war es dann, der den Bann für sein Team brach. Ein abgefälschter Torschuss bedeutet die 1:0-Führung für die Gastgeber (22.). Nur wenig später erhöhte Domenic Wahlers (Archivfoto) auf 2:0 (25.). Der RSV spielte nun ballsicher und feldüberlegen, brachte aber keine hoffnungsvollen Torabschlüsse zu Stande. So wurden beim Stande von 2:0 die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit kam nach längerer Verletzungspause erstmals wieder Kapitän Thomas Hahn zum Einsatz. Der RSV agierte nun zielstrebiger und kam langsam ins Rollen. Vissel ging die Puste aus und musste kurz vor Schluss auch noch seinen Kapitän verletzungsbedingt auswechseln. trafen in der zweiten Halbzeit noch Wahlers, Felix Metze und Fritjof Hess (je 2x) sowie Justin  Perschon zum verdienten Sieg.

Das Trainer-Team um Sascha Krabiell, Ferdi Aslan, Thomas Hess und Henri Ohlmann war mit der Vorstellung letztlich zufrieden, wenngleich der Sie insgesamt ein wenig hoch ausgefallen ist. "Mit Blick auf die wegweisende Partie am Freitag gegen Soltau wäre es mir lieber gewesen, die Jungs hätten zum Schluss cleverer gespielt und Kräfte gespart", resümierte Ohlmann mit Blick auf die nächste Partie am Freitag um 18:30 Uhr erneut in Rotenburg.

Zum Seitenanfang