Nun ist auch die zweite Periode, in der der Rotenburger SV ohne Vorsitzenden auskommen musste, vorüber: Peter Grewe ist am heutigen Freitagabend erneut zum Vorsitzenden des Rotenburger Sportvereins gewählt worden. Wie schon in der Zeit zwischen den Amtszeiten von Grewe und Henri Ohlmann (2009-2012) hat der Verein damit auch das zurückliegende Jahr mehr schadlos überstanden. Dies machten die Berichte der Verantwortlichen während der Mitgliederversammlung am 01.04.2016 deutlich.

Zu Beginn der Sitzung dankte der 2. Vorsitzende Thorsten Nitz langjährigen Mitgliedern. So wurden Jürgen Lehmann und Werner Homann für 25 Jahre Vereinzugehörigkeit eine silberne Ehrennadel überreicht. Ex-Geschäftsführer Siegfried Janke und der langjährige Schiedsrichter Karl-Heinz "Kalle" Wassermann können sogar schon auf 60 Jahre RSV-Mitgliedschaft zurückblicken und wurden von Nitz mit einem Präsentkorb geehrt. Gedacht wurde auch RSV-Mitglied Helmut Schaarschmidt, der im vergangenen Jahr verstorben ist.

Nachdem Versammlungsleiter Ralph Reinhardt

Mitgliederversammlung 2016 

Die Versammlung findet am Freitag, 01.04. um 19.00 Uhr im RSV-Sportlerheim statt. Um zahlreiches und pünktliches Erscheinen wird gebeten. 

 

Tagesordnung: 

Über zu wenig Fußbälle brauchen sich die Fußballer des Rotenburger SV in der nächsten Zeit keine großen Gedanken  machen. Das Team vom Restaurant Aloha im Erlebnisbad Ronolulu spendierte den Herrenmannschaften des Rotenburger SV insgesamt 65 neue Spielbälle. Konstantinos Papadopoulos, der früher selbst erfolgreich im Kader des RSV aktiv war und Inhaber des Aloha ist, hat ein Herz für Rotenburgs Fußballer: "Ich würde ja gerne noch selber spielen, aber mir fehlt auch ganz einfach die Zeit. Das Aloha ist jetzt mein Spielfeld. Ich freue mich aber immer, wenn uns die Spieler besuchen. Ein besonders herzliches Verhältnis habe ich zur Mannschaft der Alten Herren, die natürlich mehr Zeit haben, über alte Zeiten zu plaudern“.

Auch das Damenteam von Trainer Matthias Wittschel wurde mit 15 Spielbällen ausgestattet. Sponsor der Fußball-Ladys ist das Unternehmen Fasek aus Rotenburg mit Geschäftsführer Jens Strömer, der auch weitere Unterstützung signalisiert hat.

Die gestifteten Fußbälle sollen allen Mannschaften Glück bringen und möglichst oft beim Gegner im Netz landen. Käme am Ende sogar noch eine Meisterschaft dabei raus, dann machen sich die Lederkugeln gleich mehrfach bezahlt.

Zum Seitenanfang