Das Ahe-Stadion stand am gestrigen Samstag im Zeichen des Fußball. Der Fußballkreis führte den "Tag des Talents" durch. Das Turnier dient der Talentsichtung auf Kreisebene. Mit dabei natürlich auch Vertreter des RSV, Fortunas und des JFV Rotenburg. RSV-Marketingbeauftragter Paul Metternicht macht in dem Zusammenhang Werbung für den Fußballkracher in der Ahe in diesem Jahr: Das Spiel der Oberligamannschaft des Rotenburger SV gegen den Bundesligisten Hannover 96. Stefan Wilk, Romana Cernek, Peter Meyer Joachim Ahrend und Paul Metternich freuen sich auf das Großereignis!

Kurzfristig hat der abstiegsbedrohte Bundesligist Hamburger SV nicht nur den Trainer gewechselt, sondern auch sein Trainingslager im Ahe-Stadion aufgeschlagen. Angeführt von Neu-Coach Bruno Labbadio rückte der blau-weiß-schwarze Troß gestern am späteren Nachmittag in der Kreisstadt an und legt nur wenig später auch auf dem Rasen im Ahe-Stadion los.

Darüber, ob Rafael van der Vaart (Foto unten) über seine ersten Eindrücke vom neuen Trainer berichtet oder - wie vielleicht doch eher zu vermuten ist - seine Begeisterung über die Stadt Rotenburg mit seinem Gegenüber teilt, kann nur spekuliert werden.

Der Rotenburger SV wünscht dem HSV einen tollen Aufenthalt in Rotenburg und viel Erfolg im Nordderby.

Wie seit dem Jahr 1995 üblich, konnte der Rotenburger SV mit Hilfe von Gerhard Böse (Fa. Oetjen), Paul Dittmer (Stadtbäckerei Freitag) und Thorsten Nitz (Decon-IT) auch für das Fußballevent am 24. Mai um 15:00 Uhr, gegen die Profis von Hannover 96 die Rotenburger Werke und die Lebenshilfe Rotenburg-Verden mit Eintrittskarten versorgen. Auch für die Auflaufkids vom JFV Rotenburg konnten mit Karten ausgestattet werden.

Eingetütet hatte die Aktion Paul Metternich. An dieser Stelle bedankt sich der Rotenburger SV bei den drei Rotenburger Unternehmern für Ihre große Hilfe.

Melanie Ludwig (Lebenshilfe) und Hilmar Drögemöller (Rotenburger Werke) zeigten sich sehr erfreut über die vielen Eintrittskarten und auch Sven Stelter hatte für seine Auflaufkids und Betreuer vom JFV drei dutzend Eintrittskarten ergatter.

Foto: Paul Metternich

Zum Seitenanfang