RSV-Reserve dreht Partie gegen „dreckig spielenden“ TSV Wallhöfen – 2:1 / Auf Lauridsen ist Verlass
Potratz’ effektiver Kurzzeiteinsatz

Rotenburg - Von Matthias Freese. Erst als schon mehr als eine Stunde gespielt war, betrat Tim Potratz das Ahe-Stadion in Zivil, die Sporttasche über die Schulter gehängt. Keine 20 Minuten später verabschiedete sich der Mittelfeldspieler des Rotenburger SV II auch schon wieder Richtung Kabine – und zwar als Matchwinner! „Ich muss mich bei ihm entschuldigen, aber die Punkte werden ganz wichtig sein, deshalb war das Risiko es mir auch wert“, meinte Coach Dariusz Sztorc nach dem Kurzzeiteinsatz, der den 2:1 (0:0)-Heimsieg in der Fußball-Bezirksliga gegen den Tabellendritten TSV Wallhöfen brachte.

Foto: Patrick Werna (am Ball) musste ganz schön einstecken – hier enteilt er Wallhöfens Tobias Prigge.

Kreiszeitung

Rotenburger SV II schlägt TV Stemmen im Nachbarschaftsderby deutlich mit 3:1
Lünzmann mit Traumtor

Rotenburg - Von Julian Diekmann. Befreiungsschlag geglückt: Der Rotenburger SV II hat in der Fußball-Bezirksliga das Nachholspiel und Nachbarschaftsderby gegen den TV Stemmen gestern Abend deutlich mit 3:1 (1:0) gewonnen. Dank des Heimerfolgs klettert die Mannschaft von Trainer Dariusz Sztorc in der Tabelle auf den zehnten Rang, ist jetzt punktgleich mit Stemmen.

Foto: Es war ein hart umkämpftes Derby gestern Abend: Hier sitzt Stemmens Nils-Ole Beckmann dem Rotenburger Waldemar Ott (r.) bereits im Nacken.

Kreiszeitung

Designierter Coach sagt RSV aus familiären gesundheitlichen Gründen ab / Schmitz und Gütschow frei
Koopmann fällt Rückzug schwer


Rotenburg - Von Matthias Freese. Die Enttäuschung ist groß. Auf beiden Seiten. „Das hätte so gut gepasst“, ist sich Paul Metternich, Vorstandsmitglied des Rotenburger SV, ziemlich sicher. „Ja, das glaube ich auch“, stimmt André Koopmann ihm zu. Doch der designierte Coach hat eine andere Entscheidung getroffen. Wegen „familiärer gesundheitlicher Probleme“ musste er seine bereits getroffene Zusage beim Fußball-Landesligisten kurzfristig zurückziehen.

Foto: Das sollte eigentlich sein künftiger Arbeitsplatz sein – aber André Koopmann wird nun doch nicht als Coach auf der Bank des RSV Platz nehmen.

 

Zum Seitenanfang