Die Bezirksligamannschaft des RSV hatte im Derby beim VfL Visselhövede mit 0:2 das Nachsehen. Durch zwei Treffer von Marco Jorzick und Norman Hell in der zweiten Halbzeit konnten sich Visselhövede für die Hinspielniederlage revanchieren. Trainer Joachim Kroll war mit dem Auftreten seiner Mannschaft nicht einverstanden. Das Team muss nunmehr aufpassen, nicht wieder tief in den Abstiegskampf reinzurutschen.

Die Bedingungen waren optimal: Die in der Woche angeschlagenen Drewes, Ebersbach und France konnten von Beginn an spielen und der aufkommende Frühling sorgte für beste äußere Bedingungen.

So dauerte es nicht lange, bis der RSV durch Axel France mit 1:0 in Führung ging. Der Treffer war jedoch ein wenig glücklich, da France Schuss von einem Celler Abwehrspieler abgefälscht wurde und TUS-Keeper Eike Mach keine Abwehrchance hatte. Aber das ändert nichts daran, dass am Samstag sich eigentlich nur eine Mannschaft Torchancen erspielte - nämlich der RSV. Tim Ebersbach (27.) und erneut France (73., nach toller Vorlage von Björn Mickelat (Foto)) nutzten ihre Chancen zum verdienten 3:0-Sieg, doch zahlreiche Möglichkeiten blieben ungenutzt.

Der TUS Celle FC spielte auch trotz des Rückstandes unverdrossen weiter und wurde dabei von seinem mitgereitsen Anhang bis nach dem Schlusspfiff lautstark unterstützt. Nach dem Spiel schauten Rotenburger und Celler Anhänger im RSV-Sportlerheim gemeinsam die Berichterstattung über die Fußballbundesliga. So sollte es sein.

Gut gespielt, toll gekämpft - und dennoch verloren. Mit 1:2 musste sich die U16 am Samstag dem favorisierten Landesligisten aus Lilienthal geschlagen geben. "Über weite Strecken war von einem Klassenunterschied jedoch nichts zu spüren und so ist die Enttäuschung bei den Jungs natürlich groß", so Trainer Henri Ohlmann.

Früh spürte das Team um Kapitän Thomas Hahn, dass heute etwas gehen könnte. Nach ein paar Minuten übernahm sein Mannschaft die Kontrolle über das Spiel. Nach einer Flanke von Louis Jaugstetter kam Winter-Neuzugang Felix Metze fünf Meter vor dem Torwart frei zum Kopfball und brachte sein Team mit 1:0 in Führung. Danach konnte Lilienthal das Spiel ausgeglichener gestalten und es gab Chancen auf beiden Seiten. Weitere Tore fielen jedoch nicht.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit spielten weiter zwei Teams auf Augenhöhe. Der RSV bot dem "Hallenfutsal-Niedersachsenmeister" weiter Paroli und hatte durch Innenverteidiger Lukas Heitmann in der 50. Minute nach einer Ecke die große Chance zum 2:0. Sein Kopfball wurde jedoch auf der Linie geklärt. Umso tragischer, dass es dann Heitmann war, der mit einem Blackout Lilienthal zurück ins Spiel brachte. Sein Querpass zu Fritjof Hess landete in den Füßen des Gegners, der das Geschenk annahmen, frei vor Tor stehend Lennard Schindowski keine Chance ließ und in der 60. Minute zum 1:1 einschob. Von diesem Schock erholte sich das Team nicht. Obgleich sich auch danach Chancen auf beiden Seiten boten, war zu spüren, dass das Team nicht richtig mehr an den Sieg glaubte. Zugleich wurden die Beine schwer und Lilienthal kam folgerichtig 10 Minuten vor Spiel zum 2:1-Siegtreffer.

Am Donnerstag steht in Buchholz (Aller) das erste Punktspiel auf dem Plan. Dies ist gleich die nächste Gelegenheit für die Mannschaft, zu zeigen, was in Ihnen steckt.

 

Zum Seitenanfang