Damit die Kosten sinken - Rotenburger SV übernimmt neue Heizung für das Sportlerheim

„Wärme plus" heißt es seit kurzem auch im Sportlerheim des Rotenburger SV. Ohne eigene Investitionskosten hat der Fußballverein sich dort eine neue Gas-Brennwertheizung installieren lassen. Die Kosten dafür übernahmen die Stadtwerke Rotenburg, die im Rahmen dieses Modells schon diverse neue Heizungsanlagen betreiben. Als Eigentümer schließen die Stadtwerke mit den Nutzern einen Wärmeliefervertrag über zehn Jahre. Die monatlich dafür zu entrichtende Summe umfasst die Energielieferung, den Investitionskostenanteil, regelmäßige Wartungen und Reparaturen, die Kosten für den Schornsteinfeger und einen 24-Stunden-Notdienst. „Gegenüber der alten Anlage, die sowieso erneuert werden musste, spart der Verein jetzt bis zu 30 Prozent Energie", berichtete Uwe Schmidt, Wärme-Energieberater der Stadtwerke, bei der Übergabe der neuen Brennwert-Heizung, „und ohne Investitionskosten war das für den Rotenburger SV die ideale Lösung."

Den Einbau der Anlage übernahm die Firma Schreiber-Haustechnik. Sie gehört zur Synergiegemeinschaft der Aktion „Wärme plus" , in der alle Betriebe organisiert sind, die für die Installationsarbeiten in Frage kommen. Das „Wärme plus"-Paket eignet sich übrigens gleichermaßen für Einfamilienhäuser, kleinere Mehrfamilienhäuser und entsprechende Gewerbeobjekte. Nähere Informationen gibt es bei Uwe Schmidt von den Stadtwerken (Telefon 04261/675-62) oder bei den Fachbetrieben der Synergie-Gemeinschaft unter www.syngem.de.

 

 

Bild:
Gemeinsam nahmen (v.l.n.r.) Uwe Schmidt (Stadtwerke), Mike Krumschmidt (Schreiber-Haustechnik), Paul Metternich (Rotenburger SV) und Alexander Ziummermann (Schreiber-Haustechnik) die neue Gas-Brennwertheizung im Sportlerheim des Rotenburger SV in Betrieb.

Große Freude bei den Oberliga-Kickern des Rotenburger SV. Mit Unterstützung des Unternehmens Oetjen Logistik Gerhard Böse sowie der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde konnte der Verein seine engagierten Kicker für die kalte Jahreszeit wappnen. Kapitän Tim Ebersbach dankte Volker Eichler, der es sich nicht hatte nehmen lassen, die Anzüge auch bei eisiger Kälte persönlich zu überreichen. Gut ausgestattet und optimal vorbereitet kann das Team nun im Februar in die Vorbereitung für die Rückrunde der Oberliga starten.

 

RSV-Coach Jan Fitschen über die Hinserie / Keine weiteren Verpflichtungen
„Das ist auf jeden Fall eine Mammutaufgabe“


Rotenburg - Von Mareike Ludwig. Die Ausbeute ist überschaubar: Die Oberliga-Fußballer des Rotenburger SV haben aus 18 Spielen magere elf Punkte auf ihrem Konto verbucht, der Abstand zum rettende Ufer beträgt für den Tabellenvorletzten bereits zehn Zähler. Für Coach Jan Fitschen ist es aber kein Grund, um zu resignieren. Im Gegenteil: Der frischgebackene C-Lizenz-Inhaber zeigt sich im Interview selbstbewusst und spricht offen über die abgelaufene Hinserie sowie seine Nachwuchskräfte.

© Freese
Coach Jan Fitschen hatte an der Seitenlinie bislang immer viel zu tun. Kein Wunder: Schließlich musste er fast jedes Wochenende seine Startformation wieder umändern.

Kreiszeitung

Zum Seitenanfang